Menü

Lotus Notes und Domino 8.0.2 - schneller und mit iPhone-Unterstützung

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 86 Beiträge

Ein Jahr nach der Fertigstellung von Lotus Notes und Domino 8 veröffentlicht IBM das zweite Maintenance Release. Neben den üblichen Fehlerbehebungen bietet das Produkt auch Funktionserweiterungen und Leistungssteigerungen:

  • Mit Domino 8.0.2 führt IBM das auf der Lotusphere im Januar erstmals gezeigte iNotes Ultralite ein, eine für das iPhone optimierte Ansicht des Postfachs. In Safari kann der Anwender sich beim Server anmelden und seine Mails oder das Adressbuch bearbeiten sowie aktuelle Kalendereinträge einsehen.
  • Der Notes-Client in der sogenannten Standard Configuration lädt nun doppelt so schnell wie noch in der Version 8.0.1. Zusätzlich hat IBM die Startsequenz geändert. Notes fragt nun früher als bisher nach dem Kennwort und lädt im Hintergrund weiter, während der Anwender sich anmeldet.
  • Auch der Ressourcenbedarf von Notes 8 sinkt. IBM spricht von 20 % weniger Hauptspeicherbedarf und einem um durchschnittlich 15 % verbesserten Antwortzeitverhalten.
  • Mit Notes 8.0.2 liefert IBM neue Dateibetrachter, die nun auch Dokumente von Microsoft Office 2007 anzeigen können.

Die iPhone-Unterstützung ist sicherlich weniger, als sich manche Notes-Anwender wünschten. Es gibt weiterhin keinen Austausch zwischen den nativen iPhone-Anwendungen für Mail, Kontakte und Kalender mit den Daten des Domino-Servers, weder drahtlos noch über das USB-Kabel. Der Zugang ist nur über den Safari-Browser möglich. IBM-Entwickler hatten noch auf der Lotusphere auf das iPhone SDK gehofft, können bisher jedoch nur den Onlinezugang ermöglichen. IBM macht keinen Hehl daraus, dass sie das iPhone besser unterstützen wollen, hat bisher aber weder Termine noch eine Roadmap veröffentlicht.

Eine bessere Performance und der geringere Hauptspeicherbedarf macht die auf dem Eclipse-Framework basierende Standard Configuration von Notes 8 vielleicht interessanter für Anwender mit älteren Computern oder für Citrix-Terminalserver. Weiterhin kann man Notes auch wie gewohnt in der Basic Configuration starten, die dem Notes 7 Client gleicht.

Ein Jahr nach dem Erscheinen von Notes 8 bleibt IBM weiter einen Mac-Client schuldig. Den soll es erst mit Notes 8.5 geben, voraussichtlich im vierten Quartal. (vowe)

Anzeige
Anzeige