Menü

Lotusphere: IBM baut LotusLive Cloud Services aus

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen

IBM will das LotusLive-Portfolio um einen Testbereich mit dem Namen LotusLive Labs erweitern. Hier sollen Cloud-Anwendungen von IBM Research einem größeren Publikum zum Test angeboten werden. Im zweiten Quartal will IBM dort eine unter dem Projektnamen Concord entwickelt Online-Version eines Office-Paketes mit Textverarbeitung, Tabellen und Präsentationen anbieten. Sie soll dem Vernehmen nach auch in Texten eine gemeinsame und gleichzeitige Bearbeitung erlauben.

Auf der Lotusphere 2010 in Orlando zeigt IBM außerdem vier Techniken, die als erste bei LotusLive Labs Einzug halten sollen:

  • Slide Library bietet eine Sammlung von Präsentationen an, aus denen man neue erstellen kann. IBM nutzt bereits intern eine ähnliche Anwendung mit dem Namen Slide River.
  • Collaborative Recorded Meetings ist ein Service, der Online Meetings aufzeichnet und aus Präsentationen und Audio- sowie Videoaufzeichnungen automatisch ein Protokoll erzeugt.
  • Event Maps ist eine interaktive Karte für Konferenzen
  • Composer ist ein Editor, mit dem man Mashups aus bestehenden LotusLive-Diensten erstellen kann.
LotusLive Notes

Im zweiten Halbjahr wird IBM LotusLive für alle IBM-Businesspartner öffnen, die dort eigene Anwendungen für ihre Kunden anbieten sollen. Bisher gab es lediglich ein geschlossenes Designpartner-Programm. Einer dieser Parter ist zum Beispiel Skype, der ab dem zweiten Quartal eine Integration von LotusLive mit Audio- und Videokonferenzen über das Skype-Netzwerk anbieten wird. (vowe)

Anzeige
Anzeige