Menü

Luftwaffe kann A400M jetzt auch als fliegende Tankstelle einsetzen

Der Militärtransporter A400M ist für die Luftbetankung gerüstet und innerhalb von zwölf Stunden als fliegende Intensivstation einsetzbar.

Luftwaffe kann A400M jetzt auch als fliegende Tankstelle einsetzen

Airbus A400M

(Bild: Airbus Group)

Die Bundeswehr erweitert das Einsatzspektrum ihres Militärtransporters A400M: Die Maschine kann mittlerweile auch als fliegende Tankstelle für die Betankung anderer Flugzeuge eingesetzt werden. Das geht aus einer internen Mitteilung des Kommodore des Lufttransportgeschwaders 62 in Wunstorf, Oberst Ludger Bette, hervor.

"Nach erfolgreich abgeschlossener Einsatzprüfung in der Rolle "Luftbetankung" werden mit dem Einbau eines Rüstsatzes für den ballistischen Schutz und den Einsatz von Nachtsehhilfen nun Einsatzflüge auch unter latenter Bedrohung möglich", schreibt der Leiter der Fliegerhorstes in einem Mitteilungsblatt. Wunstorf ist der bisher einzige A400M-Standort.

Seit Monatsbeginn steht dort auch eine der 20 bereits ausgelieferten viermotorigen A400M als "fliegende Intensivstation" bereit. Im Ernstfall kann sie innerhalb von zwölf Stunden zum Sanitätsflugzeug umgebaut werden und in ein Krisengebiet starten.

Für die Betankung anderer Flugzeuge in der Luft sind Betankungsschläuche an den äußeren Flügelenden in speziellen Gondeln untergebracht. Für größere Maschinen können im Frachtraum zwei Zusatztanks mit jeweils 7200 Litern Kerosin transportiert werden.

Die A400M gilt als modernster Militär-Transporter der Welt. Die Auslieferung der insgesamt 53 bei Airbus bestellten Maschinen verzögerte sich jedoch immer wieder, während die Kosten gegenüber der ursprünglich veranschlagten Summe um 1,5 Milliarden Euro stiegen. (dpa) / (bme)

Zur Startseite
Anzeige