Lycos: Microsoft schließt Chaträume aus wirtschaftlichen Gründen

Die Redmonder haben nach Meinung des Chefs von Lycos Deutschland die wahren Gründe für die Schließung der Chats verschwiegen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 69 Beiträge
Von
  • dpa

Microsoft hat die wahren Gründe für die Schließung der Chats im MSN-Netzwerk nach Meinung von Konkurrenten verschwiegen. "Das war eindeutig ein wirtschaftlich motivierter Schritt", sagte Ben Regensburger, Chef von Lycos Deutschland heute. "Es wäre besser gewesen, die Gründe für die Schließung klar zu benennen, statt mit einem anderen Thema davon abzulenken."

Microsoft will bis zum 14. Oktober die Chaträume im Internetangebot MSN mit wenigen Ausnahmen weltweit schließen. Dies sei ein weiterer Schritt im Kampf gegen unerwünschte Werbemails sowie ein verbesserter Jugendschutz, teilte Microsoft gestern mit. Es sei "unverantwortlich", Internet-Chaträume auf diese Weise in Misskredit zu bringen, erwiderte Regensburger. Microsoft habe es lediglich versäumt, ihre nicht moderierte Plattform profitabel zu machen. Derartige Diskussionsforen seien auch für die Werbewirtschaft ein "rotes Tuch". (dpa) / (anw)