Menü

MIDI: Erweiterung des Standards "Polyphonic Expression" beschlossen

Mit MIDI-Instrumenten für jede gespielte Note separat etwa Tonhöhe oder Vibrato steuern zu können: So differenzierte Ausdrucksmöglichkeiten erlaubte der MIDI-Standard bislang nicht. Die MPE (MIDI Polyphonic Expression) soll das ändern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: ROLI.com)

Von

Die MIDI Manufacturers Association (MMA) hat eine neue Erweiterung des MIDI-Standards verabschiedet, die es ermöglichen soll, mit einem multi-dimensionalen Controller mehrere Parameter pro Note in MPE-kompatibler Software zu beeinflussen, beispielsweise die Tonhöhe (per Pitch Bend) für jede gespielte Note separat. Normalerweise gelten die Steuerbefehle – wie Pitch Bend – für alle Noten, die auf einem MIDI-Kanal angesteuert werden. Dies etwa abhängig vom Fingerdruck auf die Taste differenziert für jede Note eines Akkords zu beeinflussen, sah der MIDI-Standard nicht vor; eine Spielweise, wie man sie beispielsweise von akustischen (Blas-)Instrumenten her kennt, ließ sich jenseits einer einstimmigen Interpretation nicht realisieren.

Mit MPE ändert sich dies. Denn hier wird jeder gespielten Note eines elektronischen Instruments ein separater MIDI-Kanal zugewiesen, sodass Befehle, die kanalweit gelten, nur auf diese Note begrenzt wirken. Daher kann ein Musiker dank dieser Erweiterung mit größerer Ausdruckskraft und Lebendigkeit spielen als bisher -- ein entsprechendes MIDI-Instrument vorausgesetzt. Mit Produkten wie etwa dem ROLI Seaboard, dem Animoog von Moog und Apples Logic können Musiker die Klangerzeugung per Fingerbewegung auf mehreren Ebenen beeinflussen, etwa links und rechts, vorwärts und rückwärts, verstärker oder nachlassender Druck auf eine Taste.

"Die MPE-Spezifikation ebnet den Weg für eine neue Generation von ausdrucksstarken Controllern und Musiksoftware", kommentiert Jean-Baptiste Thiebaut von ROLI. Damit würden sich viele kreative Möglichkeiten für Live-Musiker und Produzenten bieten. Und: "MPE bleibt voll kompatibel mit MIDI."

Die MIDI-Association will die MPE-Spezifikation in den kommenden Wochen zum Download bereitstellen. (uh)