Menü

MIT: Software-Filter kann Spiegelungen in Fotos entfernen

Eine am Massachusetts Institute of Technology entwickelte Software soll durch Fensterscheiben verursachte Spiegelungen auf Fotos künftig nachträglich entfernen können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge

(Bild: MIT)

Von

Bei Schnappschüssen durch eine Fensterscheibe landen meist auch Spiegelungen der Objekte hinter dem Fotografen auf dem Bild. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) wollen diesem Problem mit einem neuen Algorithmus beikommen, der erstmals im Juni auf der Computer Vision and Pattern Recognition Conference vorgestellt werden soll. Die Software soll automatisch Spiegelungen von digitalen Fotos entfernen können und für eine Vielzahl von Anwendungsfällen geeignet sein.

Die Forscher machen sich dabei zunutze, dass durch Fensterscheiben geschossene Fotos meist zwei leicht versetzte Spiegelungen abbilden. Dies liege im Einsatz von doppelt verglasten Fenstern begründet, die in Gebäuden für eine bessere Isolation sorgen. Die von der inneren und äußeren Scheibe verursachte Reflexion erscheinen auf dem Foto durch ihren Abstand voneinander leicht entfernt. Doch auch bei dicken Glasscheiben entstünden zwei Spiegelungen, eine an der Vorder- und eine an der Rückseite.

Diese Doppelung könne vom Algorithmus erkannt und aus dem Foto herausgerechnet werden. Dafür wird das Bild in 8×8 Pixel große Blöcke unterteilt, in denen nach identischen und leicht versetzten Übereinstimmungen gesucht wird. Die Software versucht, diese im Anschluss aus dem Foto zu entfernen. In einem Testlauf mit 50.000 Schnappschüssen, auf denen durch Fensterscheiben verursachte Spiegelungen zu finden waren, seien gute Ergebnisse erzielt worden.

Als Testobjekte dienten zusätzlich 197 Fotos aus der Bildersuche von Google sowie aus Galerien auf Flickr, in denen „Window Reflection“ als Keyword eingetragen wurde. Bei 96 Bildern konnte der Algorithmus die Spiegelungen fast ohne Überbleibsel entfernen.

Die Forscher wollen ihren Algorithmus nach weiteren Optimierungen als Bestandteil von Programmen zur Fotobearbeitung anbieten. Konkrete Pläne hierfür wurden jedoch noch nicht genannt. Wer sich nicht auf die nachträgliche Entfernung einer Spiegelung verlassen möchte, kann Reflexionen durch das Aufschrauben eines Polfilters auf das Objektiv reduzieren. (axk)