Menü

MTV wird zum Pay-TV-Sender

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 370 Beiträge

Der Jugendsender MTV wird seine kostenfreie Verbreitung beenden und ab dem kommenden Januar nur noch als Abosender auf digitalen Kabel-, Satelliten- und IPTV-Plattformen zu empfangen sein. Einen entsprechenden Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) bestätigte ein Sprecher des Senders.

MTV Networks, Teil des US-Medienkonzerns Viacom, erhofft sich von der Umwandlung des etablierten Free-TV-Senders in einen Pay-TV-Kanal nach Angaben seines Deutschland- und Nordeuropachefs Dan Ligtvoet gegenüber der Zeitung eine "besser ausbalancierte Verteilung der Erlöse und mehr Wachstum". Gemeint ist damit wohl vor allem, dass die Abo-Gebühren eine feste Einnahmequelle zum Ausgleich der stark konjunkturabhängigen Werbung bilden soll. Im Gegenzug soll der 2004 von Viacom übernommene Sender "Viva" zum zentralen Musik- und Entertainmentkanal im Free-TV umgebaut werden, auf dem unter anderem Beiträge der anderen MTV-Networks-Sender als Wiederholung laufen. "Viva wird damit auch ein frei zugängliches Schaufenster zu unserer Programmwelt", so Ligtvoet. Ziel sei es, Vivas Marktanteil bei den 14- bis 29-Jährigen von derzeit 1,8 Prozent im nächsten Jahr auf 2,5 Prozent und mittelfristig auf 3 Prozent zu steigern, damit der Sender ein größeres Stück vom Werbeerlös-Kuchen bekommt.

MTV bietet bereits seit einiger Zeit verschiedene Abo-Kanäle an, die auf unterschiedlichen Musikgeschmack ausgerichtet sind – darunter "MTV Rocks", "MTV Hits" und "MTV Dance" sowie "VH1 Classic". Mit "MTV brand new" soll künftig ein weiterer Sender gestartet werden, der rund um die Uhr nur Musikclips spielt. Mit mehreren Kabelanbietern und der Pay-TV-Plattform Sky hat sich MTV laut FTD bereits auf die Einspeisung geeinigt. Kritiker bemängeln beim MTV-Hauptkanal nicht selten, dass auf dem "Musiksender" nur noch Realityshows und Serien laufen, aber praktisch keine Musik mehr. Der Sender geht auf diesen Vorwurf in seiner FAQ ein.

Mit MTVNHD betreibt MTV Networks zudem einen in Deutschland beispielsweise über das IPTV-Angebot der Telekom empfangbaren HDTV-Sender, der einerseits Live-Musik und Musikdokumentation liefert und am Wochenende von 9 bis 11 Uhr Cartoons des ebenfalls zum Netzwerk gehörenden Kinderkanals Nickelodeon ausstrahlt. Sollte es künftig einen HD-Ableger von MTV geben, so wäre dieser sicher auch ein Kandidat für Astras HDTV-Paket HD+ – zumal MTV Deutschland schon Interesse an der 2006 von dem Satellitenbetreiber angedachten, aber später nicht mehr in dieser Form realisierten "Dolphin"-Plattform für grundverschlüsseltes Free-TV angemeldet hatte. (nij)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige