Menü

MWC 2016: Fairphone 2 - Google-freies Android fast fertig, Firefox OS, Ubuntu und Sailfish in Arbeit

Fairphone-2-Nutzer sollen künftig das Betriebssystem ihres Smartphones wechseln können: In wenigen Wochen will Fairphone eine Google-freie Android-Version veröffentlichen, außerdem sind Portierungen von Firefox OS, Ubuntu und Sailfish OS in Sicht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 42 Beiträge
Fairphone 2: Google-freies Android fast fertig, Firefox und Sailfish als Community-Versionen

V.l.n.r.: Fairphone 2 mit Sailfish OS, Firefox OS, Android mit und Android ohne Google-Dienste

(Bild: c't)

Fairphone arbeitet für sein möglichst nachhaltiges Smartphone Fairphone 2 an der Portierung alternativer Betriebssysteme und Firmware-Varianten.

Mehr Infos

Siehe dazu auch bei c't

Derzeit läuft auf dem Fairphone ein Android 5.1 mit den vorinstallierten Diensten von Google; in den nächsten Wochen soll auch eine Firmware mit Android 5.1 ohne Google und mit Root-Zugriff bereitgestelt werden.

Geplant sei, dass Nutzer dann über die Smartphone-Einstellungen zwischen den unterschiedlichen Firmware-Paketen wechseln können. Dies erfordert ein Zurücksetzen des Smartphones. Auf dem MWC konnte heise online bereits ein Fairphone-2-Modell mit der alternativen Firmware in Augenschein nehmen.

Fairphone 2 - Alternative Betriebssysteme (6 Bilder)

Sailfish OS soll "bald" fürs Fairphone 2 verfügbar sein.

(Bild: c't)

Möglich macht das eine Abkehr in der Lizenz-Politik von Google: Fairphone zufolge erlauben die Lizenzbedingungen es inzwischen, für Smartphones mit Google-Diensten offiziell alternative Betriebssysteme bereitzustellen. Man arbeite außerdem daran, dass man in Zukunft beim Bestellen eines Fairphone 2 direkt auswählen kann, mit welcher Version das Smartphone ausgeliefert wird.

Die Community rund um Jolla und Fairphone arbeitet indes an der Finalisierung einer Portierung von Sailfish OS 2.0, die Fairphone ebenfalls in Barcelona schon als Vorabversion auf einem Fairphone 2 zeigt. Einen genauen Veröffentlichungszeitpunkt nennt Fairphone noch nicht, man sei aber bereits weit fortgeschritten und hoffe auf einen baldigen Start.

Aufgrund der Software-Architektur werde es voraussichtlich nicht möglich sein, den Wechsel zwischen Android und Sailfish OS direkt über die Einstellungen auf dem Smartphone auszuführen. Man muss die Firmware stattdessen wohl über den PC aufs Smartphone aufspielen. Fairphone arbeitet auch hier an einer Möglichkeit, das Fairphone 2 zukünftig optional direkt mit Sailfish OS auszuliefern.

Auch eine noch nicht ganz fertige Anpassung von Firefox OS gibt es schon, Fairphone plant sie zu veröffentlichen, auch wenn Mozilla jüngst angekündigt hat, Firefox OS für Smartphones nicht mehr weiterzuentwickeln.

Noch nicht zu sehen war indes ein Fairphone 2 mit Ubuntu Touch. In der Community des Ubuntu-Entwicklers Canonical haben sich zwar bereits einige Mitglieder an eine solche Portierung gemacht, eine vor der Messe in Aussicht gestellte Demonstration auf dem Canonical-Stand gab es allerdings nicht zu sehen.

Fairphone 2 im Test (8 Bilder)

Die Rückseite lässt Fairphone absichtlich nicht lackieren, weil der Prozess für die Arbeiter gesundheitsschädlich sein kann. Deshalb sammeln sich auf dem Plastik schnell Kratzer.

Das Fairphone 2 kann inzwischen direkt auf der Webseite des Herstellers bestellt werden, es kostet 525 Euro. In den Niederlanden gibt es außerdem eine erste Kooperation mit einem Provider, mit kpn, der bereits das erste Fairphone im Programm hatte.

Auch beim ersten Fairphone hat das Unternehmen die Hoffnung noch nicht aufgegeben, doch noch ein neueres Android und alternative Betriebssysteme bereitzustellen und arbeite immer noch an einer Lösung, heißt es. Das Versprechen regelmäßiger Version-Updates hatte Fairphone bei seinem ersten Modell aufgrund von Lizenzschwierigkeiten nicht einlösen können. Im vergangenen Jahr hatte man aber entsprechende Software-Lizenzen erwerben können und sei damit einen entscheidenden Schritt weitergekommen. (acb)

Anzeige
Anzeige