MWC

MWC 2020: Auch Sony sagt ab

Sony hat seine Teilnahme am Mobile World Congress aus Sorge vor dem Coronavirus abgesagt und schließt sich damit anderen Ausstellern an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: zixia/Shutterstock.com)

Von

Auch Sony hat seine Teilnahme am Mobile World Congress (MWC) Ende Februar in Barcelona abgesagt. Der japanische Elektronikhersteller begründet seine Absage mit dem Coronavirus. Man lege größten Wert auf die Sicherheit seiner Mitarbeiter und Kunden und habe daher diese schwierige Entscheidung getroffen, sagte das Unternehmen in einer heise online vorliegenden Stellungnahme.

Sony hatte unter anderem eine Pressekonferenz zur Vorstellung neuer Produkte auf dem MWC geplant. Stattdessen wolle man die Pressekonferenz nun per YouTube-Livestream abhalten, kündigte das Unternehmen an. Traditionell gehört Sony zu den größeren Ausstellern auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress.

Der japanische Elektronikhersteller schließt sich mit seiner Absage einer Reihe von Unternehmen an. Den Anfang machte der Elektronikkonzern LG, darauf folgten Ericsson, Nvidia und am Montagmorgen Amazon. Amazons geplante Präsenz ist in erster Linie seiner boomenden Cloud-Computing-Sparte zuzuschreiben. Samsung möchte nach derzeitigem Stand teilnehmen, jedoch seine Mitarbeiterzahl auf der Messe stark reduzieren. Alle genannten Unternehmen begründen ihr Handeln mit dem Coronavirus.

Die Organisatoren des MWC halten derweil an ihrer Messe fest. Ihr Maßnahmenkatalog gegen das Coronavirus erhielt in den letzten Tagen mehrere Aktualisierungen. Jüngst wurde ein Teilnahmeverbot für Personen aus der chinesischen Provinz Hubei ausgesprochen und allen Reisenden aus China auferlegt, sich nach ihrem letzten China-Aufenthalt mindestens 14 Tage lang außerhalb des Landes aufzuhalten. (mjo)