Menü
MWC

Drei neue WLAN-Mesh-Repeater für AVMs Fritzboxen

AVM bringt drei neue Repeater auf den Markt: Sie sollen das Mesh-WLAN von Fritzboxen vergrößern. Einer fällt aus dem Rahmen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 153 Beiträge
AVM-Repeater MWC 2019

(Bild: AVM )

Mit drei neuen Repeatern fürs Fritzbox-Mesh-WLAN reist der Berliner Hersteller AVM nach Barcelona: Neben dem bereits zur IFA im Spätsommer 2018 angekündigten Fritz!Repeater 3000 werden die Modelle 2400, 1200 und 600 zu sehen sein. Diese drei Geräte sollen im zweiten Quartal 2019 in den Handel kommen, der 3000er nach aktuellem Stand in den nächsten Tagen. Die drei Neulinge hat AVM für direkten Einsatz in der Steckdose entworfen und dabei das Gehäuse noch ein Quäntchen dezenter als früher gestaltet. Preisangaben stehen noch aus.

Da moderne Fritzboxen in der Regel beide WLAN-Funkbänder (2,4 und 5 GHz) gleichzeitig bedienen, erscheint uns das kleinste Modell 600 als Anachronismus: Es funkt ausschließlich im 2,4-GHz-Band über 4 Antennen (4 MIMO-Streams), sodass es nach Wi-Fi 4 (IEEE 802.11n) eine maximale Bruttorate von 600 MBit/s erreicht. Aktuell ist Wi-Fi 5 (IEEE 802.11ac), was Dualbandfähigkeit einschließt, bei Repeatern auf beiden Frequenzblöcken gleichzeitig. Erste Router, die nach einem Entwurf für den nächsten WLAN-Standard IEEE 802.11ax (Wi-Fi 6) funken, sind schon im Handel.

Wer das Mesh-WLAN einer dualbandfähigen Fritzbox geschickt vergrößern will, sollte deshalb besser die Fritz!Repeater 1200 und 2400 in Betracht ziehen: Der 1200er funkt mit 2 MIMO-Streams in beiden Bändern gleichzeitig (Wi-Fi 5, IEEE 802.11n-300, 11ac-867), der 2400er setzt nochmal eins drauf (4 Streams, 11n-600, 11ac-1733). Beide haben – anders als der 600er – auch einen Gigabit-Ethernet-Port, sodass sie auf Wunsch als Access-Point arbeiten und so in einem Fritz-Mesh das WLAN vom Backbone-Verkehr entlasten können. (ea)