Menü

MWC: LG Watch Urbane LTE mit WebOS ausprobiert

Die LG Watch Urbane LTE ist die etwas andere Smartwatch: Sie funkt über LTE und kommt ohne Smartphone aus. Auf Android Wear als Betriebssystem verzichtet LG und setzt das hauseigene WebOS ein. Wir haben sie auf der Mobilfunkmesse MWC ausprobiert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

Die junge Welt der Smartwatches ist bereits fast so gleich geschaltet wie die der Smartphones: Android Wear läuft auf allen Geräten. Auf allen Geräten? Nein, in einer kleinen koreanischen Firma regt sich Widerstand. LG hat auf der Watch Urbane LTE das hauseigene Betriebssystem WebOS installiert. Bislang setzte LG das System nur auf Smart-TVs ein – das allerdings sehr erfolgreich. Auf der Watch Urbane LTE sind außer den Smartwatch-üblichen Apps wie Bewegungs-Tracker und MP3-Player auch Anwendungen zum Telefonieren und SMS schreiben und ein Walkie-Talkie-Programm installiert.

LG Watch Urbane LTE

Zweite Besonderheit der Watch Urbane LTE ist das namensgebende LTE-Modul. Zum Datenabgleich braucht die Uhr somit keine Verbindung zum Smartphone. Termine und Tracking-Daten beispielsweise können somit direkt mit der Cloud abgeglichen werden. Das Mobilfunkmodul macht das Metallgehäuse fast doppelt so dick wie bei vergleichbaren Modellen. Ein Grund ist der größere Akku mit 700 mAh, der benötigt wird, damit das Gerät zu mindestens einen guten Tag ohne Aufladen durchhält. Andere Smartwatches haben um die 400 mAh.

LG Watch Urbane LTE (5 Bilder)

LG Watch Urbane LTE

Die LG Watch Urbane LTE läuft mit einer angepassten Version von Web OS.

(hcz)