Mac OS X lernt Windows -- ohne Windows

Das Open-Source-Project Darwine hat sich zum Ziel gesetzt, das Windows-API auf Apples Unix-Betriebssystem zu portieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 244 Beiträge
Von
  • Andreas Beier

Das Open-Source-Project Darwine hat sich zum Ziel gesetzt, das Windows-API auf Apples Unix-Betriebssystem Mac OS X zu portieren. Es nutzt dazu das ebenfalls offene Projekt Wine. Dieses versucht, eine Windows-Kompatibilitätsschicht für Unix/Linux zu entwickeln, damit Windows-Programme ohne Microsoft-Betriebssystem laufen. Bei Aufrufen von Windows-Funktionen biegt Wine sie sozusagen auf Unix-Funktionen um und sorgt dafür, dass die Parameter korrekt übergeben werden.

Mit diesem Mechanismus ist es bereits jetzt unter Linux möglich, zahlreiche Windows-Programme zu nutzen, ohne sie speziell anpassen oder neu übersetzen zu müssen. Auf der Projekt-Seite von Darwine steht bereits eine Entwicklerversion zum Download als Quelltext oder Binärpaket bereit. Sie eignet sich unter Mac OS X/Darwin für PowerPC noch nicht zum Ausführen von Windows-Anwendungen, unter der PC-Variante von Darwin (dem von Apple unter einer besonderen Lizenz freigebenen Souce-Code des Mac-OS-X-Systemkerns) sollte es dagegen laut Darwine-FAQ schon funktionieren. Hauptproblem bei der PowerPC-Version ist, dass noch der Emulator fehlt, der die Umsetzung von PC- auf PowerPC-CPU erledigt. Dafür ist der Open-Source-x86-Emulator Bochs vorgesehen, aber noch nicht in Darwine integriert. (adb)