Macworld: Apples Intel-Macs dürfen mit Windows laufen -- können sie es auch?

Der Mac-Hersteller will zumindest nichts tun, um den Betrieb von Windows zu verhindern. Offen bleibt vorerst, ob und wie es sich installieren lässt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 543 Beiträge
Von
  • Johannes Schuster

Apples Vize-Präsident und Chef des weltweiten Marketings sagte laut US-Medienberichten am Rande der Macworld, dass seine Firma keine technischen Maßnahmen plane, um die Installation von Microsoft Windows auf den neuen Intel-Macs zu unterbinden. Apple werde Windows aber weder supporten noch verkaufen.

Daraus den Schluss zu ziehen, dass Windows auch tatsächlich auf den am Dienstag vorgestellten Intel-Macs läuft, wäre aber verfrüht. Sowohl der neue iMac wie auch das MacBook Pro nutzen laut Apple statt eines herkömmlichen ACPI- oder PC/AT-BIOS oder der bei PowerPC-Macs bisher üblichen Open Firmware das Extensible Firmware Interface (EFI).

Microsoft unterstützt EFI bisher nur in den 64-Bit-Windows-Versionen für Itanium-Prozessoren (IA-64, IPF). Weder die 32-Bit- noch die x64-Editionen von Windows XP und Windows Server 2003 können bisher mit EFI umgehen – eine allgemeine EFI-Unterstützung will Microsoft erst in Vista integrieren und plant auch ausdrücklich keine Rückportierung.

Nach diesen offiziellen Informationen sieht es so aus, als ob sich Windows XP auf den neuen Macs mit dem 32-bittigen Core Duo nur mit noch unbekannten Hacks installieren und betreiben lassen wird, sofern die Rechner nicht parallel zu EFI noch ein Legacy-BIOS besitzen.

Eine weitere Alternative ist der Einsatz eines PC-Emulators unter Mac OS X, etwa Microsoft Virtual PC for Mac – zumindest theoretisch sollte ein x86-PC-Emulator auf den in den Intel-Macs eingebauten x86-Prozessoren ja nun schneller laufen als auf den G4- oder G5-Prozessoren. (jes)