Mailclient Thunderbird 3 wird auf den Weg geschickt

Noch im Laufe dieses Jahres soll eine "brauchbare" Version des Open-Source-Mailclients Thunderbird 3 vorliegen, schlägt der Entwicklungsleiter David Ascher vor.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 280 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

David Ascher, Chef des provisorisch MailCo genannten, verselbstständigten Mozilla-Ablegers, hat einen groben Zeitplan für die Entwicklung hin zu einer dritten Version des Open-Source-Mailclients Thunderbird vorgelegt. Noch im laufenden Quartal soll es eine Alpha-Version geben, im zweiten Quartal eine Beta, schreibt er in einem Newsgroup-Beitrag. Diese werde noch nicht über eine von Ascher als unbedingt notwendig angesehene integrierte Kalenderversion verfügen. Das werde erst in den Betaversionen der Fall sein, die er für das dritte Quartal terminiert. Eine "weitgehend brauchbare" Version von Thunderbird 3, also womöglich ein Release Candidate, soll im vierten Quartal 2008 vorliegen.

Aschers Ziel ist eine größere Verbreitung von Thunderbird. Er meint aber auch ausgemacht zu haben, woran es den potenziellen Nutzern momentan mangelt: einem eingebauten Kalender – hier nennt Ascher Microsofts Outlook als Beispiel – und bessere Suchfunktionen. Zudem hätten sich über die Jahre in der Thunderbird-Codebase einige "schaurige Bits" angesammelt, die Software sei derzeit nicht in der Lage, der fortschreitenden Weiterentwicklung der Plattformen zu folgen. Kommunikationsanwendungen seien bei Programmierern von Erweiterungen beliebt, doch sei Thunderbird dafür noch nicht ausreichend optimiert.

Neben einer integrierten Kalenderfunktion, die auf der bereits existierenden Lightning-Software beruhen soll, sowie einer Suchfunktion, die insbesondere E-Mail-Inhalte besser durchforsten kann, soll auch die Nutzerfreundlichkeit insgesamt gesteigert werden, meint Ascher. Er wurde im September des vergangenen Jahres als Leiter der Mozilla-Tochtergesellschaft auserkoren, die sich um den E-Mail-Client kümmern soll. Mozilla-Chefin Mitchell Baker sah die Abtrennung als notwendig an, damit sich die Firefox-Entwickler besser auf ihre Arbeit konzentrieren können. Für Thunderbird 3 wird ein eigenes Wiki eingerichtet. (anw)