Menü
Computex

Mainboards für Extremübertakter

Der Board-Hersteller Gigabyte spart für bessere Overclocking-Ergebnisse die Kühlerbefestigung ein, damit die Speicherriegel möglichst nahe am Prozessor sitzen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge
Von

Um auch die kleinste Nische zu besetzen, unterteilen die Board-Hersteller ihre Mainboards inzwischen je nach Einsatzweck in unterschiedliche Serien. Zum Beispiel gibt es speziell für Gamer, auf Langzeitstabilität geprüfte oder zum Übertakten geeignete Modelle, bei denen Prozessor und RAM mit flüssigem Stickstoff gekühlt werden.

Zur letzten Kategorie zählt das Gigabyte GA-Z97X-SOC Force LN2 mit Z97-Chipsatz für Intels Core-i-Prozessoren. Dieses in der Stückzahl limitierte Board hat der Hersteller für das Speicher-Übertakten optimiert. Damit die RAM-Module kürzere Signalwege zum Prozessor haben, sitzen auf dem Board lediglich zwei DIMM-Slots und es fehlen die Befestigungslöcher für einen CPU-Kühler.

Mainboards für Extremübertakter (5 Bilder)

Rekordergebnisse beim Übertakten lassen sich heutzutage nur noch mit flüssigem Stickstoff erreichen.

Auf der Computex in Taipei demonstrierten zwei Overclocker ihre Fähigkeiten und erreichten mit einer Speichertaktfrequenz von 2250 MHz laut Gigabyte einen neuen Weltrekord. Prozessor und Speicherriegel wurden dabei mit flüssigem Stickstoff gekühlt.

Abgesehen von dieser Spezialversion präsentierte der Hersteller das GA-Z97X-SOC Force mit den üblichen vier DIMM-Slots und Befestigungslöchern für Prozessorkühler. Fürs Übertakten bringt es einige Extras mit: So gibt es DIP-Schalter, um ungenutzte Speicher- und PCIe-Steckplätze zu deaktivieren, damit Kondenswasser dort keine Abstürze verursacht. Die wichtigsten Frequenzen und Spannungen lassen sich über Knöpfe auf dem Board außerhalb des BIOS-Setup verändern und USB-Ports an der Vorderseite sind beim Experimentieren leichter zu erreichen. (chh)