Menü

Major Labels dementieren Verträge mit P2P-Musikportal QTrax [Update]

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge

Nach jahrelangen Verhandlungen mit der Musikindustrie sollte am gestrigen Sonntag um null Uhr Ostküstenzeit auf der Musikmesse Midem das werbefinanzierte P2P-Musikportal QTrax starten. Doch entgegen der Ankündigung kann man die im Betastadium befindliche P2P-Software bisher nicht herunterladen.

Möglicherweise liegt der Grund dafür darin, dass Warner Music kurz danach die angeblichen Verträge mit QTrax dementiert hat, wie Spiegel online berichtet. Interessanterweise war Warner Music im Sommer 2006 das erste Major Label, das mit QTrax zusammenarbeiten wollte. Kurz nach Warner dementierten auch Universal und EMI, mit QTrax Verträge abgeschlossen zu haben.

Mit der in eine modifizierte Version des Mediaplayer/Mozilla-Mashup Songbird eingebetteten P2P-Software sollte man zunächst 5, später gar 25 Millionen Songs legal und kostenlos tauschen können. Finanzieren will QTrax den Service über Werbung. Die mit Microsofts DRM10 geschützten Inhalte soll man sogar auf mobilen Playern abspielen dürfen; auch für den iPod sei eine Lösung geplant.

[Update]:
Qtrax-Sprecher Rich Schineller bestätigte gegenüber dpa mittlerweile, dass das Unternehmen noch keine Verträge mit den großen Musikkonzernen hat. Sie stünden aber vor dem Abschluss, versicherte er. Für die Nutzer heißt das, sie können nicht – wie am Sonntag angekündigt – aus einer Bibliothek von 25 Millionen Songs auswählen. "Wir werden keine unlizenzierten Inhalte anbieten", sagte Schineller. Interessierte könnten aber zumindest die Software herunterladen und sich für den Dienst registrieren, meint Schineller. Die Website allerdings, die am frühen Montagabend unter hoher Last ächzt und Daten nur äußerst zäh ausliefert, bietet den die Software zurzeit immer noch nicht zum Download an. (vza)

Anzeige
Anzeige