Menü

Malprogramm Pinta 1.1 bringt Bugfixes und neue Funktionen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Das Pinta-Fenster mit geöffnetem Verlauf und Ebenen-Dialog

(Bild: http://pinta-project.com/)

Der freie Paint.NET-Klon Pinta steht ab sofort in Version 1.1 zum Download bereit, die eine Reihe Verbesserungen mitbringt. So merkt sich Pinta nun beim Speichern und Öffnen von Dateien das zuletzt benutzte Verzeichnis und bietet beim Zoomen mehr Zwischenstufen. Außerdem ist es jetzt möglich, nachträglich die Größe einer Auswahl zu ändern.

Das Zeichnen gerader Linien vereinfacht die neue Version des Malprogramms mit einem Tastenkürzel: Hält man das Plus-Zeichen gedrückt, erstellt das Linienwerkzeug automatisch gerade Linien. Darüber hinaus kann man Pinta nun auch zum Betrachten schreibgeschützter Dateien verwenden, die das Programm bislang nicht öffnen konnte. Eine ausführliche Liste aller Änderungen und Bugfixes findet man in den Release Notes, eigene Feature-Requests kann man auf der Pinta-Seite des Online-Dienstes uservoice.com loswerden. (amu)