Management-Lösung für virtuelle Maschinen

Novell will die Zenworks-Palette um Software zum Verwalten virtueller Maschinen erweitern. Das Produkt soll Linux-Virtualisierung mit Xen, Vmware und Microsofts Virtualisierungslösung unterstützen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge
Von
  • Oliver Diedrich

Vier Wochen nach Bekanntgabe der Kooperation zwischen Microsoft und Novell hat der Linux-Spezialist erste Produkte angekündigt, die die versprochene verbesserte Verwaltung virtueller Systeme umsetzen. Zenworks Virtual Machine Management soll das Aufsetzen, Starten und Verwalten virtueller Maschinen vereinfachen. Über Load-Balancing-Mechanismen soll die Software Workloads verteilen und für Ausfallsicherheit sorgen. Unterstützt werden die Virtualisierungslösungen Xen, Vmware und Microsoft VirtualServer.

Als übergeordnete Instanz soll der Zenworks Orchestrator den Umgang mit dem Management-Tool vereinfachen, indem er eine regelbasierte Konfiguration sowie Automatisierung erlaubt. Dazu soll die Software aus Aktionen des Systemadministrators lernen, wie Ressourcen zu verteilen sind. Ergänzt wird die Management-Lösung für virtuelle Maschinen durch Zenworks HPC Management, das Java-Anwendungen zur parallelen Ausführung in einem Grid verteilt, und Zenworks 7.5 Asset Management, eine Software zur Inventarisierung von Windows-Vista- und Suse-Linux-Desktops. Preise und Zeitpunkt der Verfügbarkeit hat Novell noch nicht genannt. Novell möchte die genannten Tools zu einer umfassenden Managementlösung ausbauen, die alle Komponenten der IT-Infrastruktur vom Desktop bis zum Rechenzentrum verwaltet. (odi)