Menü

Manipulierte Kreditkartenleser funken Daten nach Pakistan

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 532 Beiträge
Von

In einigen Kreditkartenlesern großer Lebensmitteldiscounter wurden kleine Zusatzplatinen entdeckt, die Kreditkartendaten sammeln und einmal am Tag per Mobilfunk an eine Nummer im pakistanischen Lahore senden. Betroffen von dieser neuartigen Form des Kreditkartenbetrugs sind nach Recherchen des Wall Street Journal vornehmlich britische Filialen von Wal-Mart und Tesco. Der Schaden soll sich nach Angaben der britischen Strafverfolgungsbehörden bereits auf umgerechnet 37 bis 75 Millionen Euro belaufen.

Äußerlich soll sich die Manipulation des Lesegeräts nicht erkennen lassen. Geräte mit eingebauter Trickbetrugselektronik sind aber durchweg gut 100 Gramm schwerer als ohne. Die Ermittler wiegen daher die Geräte, um auf die Schnelle festzustellen, ob eines manipuliert wurde. In hunderten weiterer Lesegeräte in Irland, Belgien, Holland und Dänemark wurden sie bereits fündig. Fraglich ist, wie die Elektronik dort hineingekommen ist. Alle manipulierten Geräte wurden in China hergestellt.

Man ist den Betrügern nur deshalb auf die Schliche gekommen, weil ein Wachmann in einem der Lebensmittelgeschäfte verdächtige Störgeräusche auf seinem Handy vernommen hatte und daraufhin die Polizei alarmierte. Ein glücklicher Zufall – denn die Elektronik ist pfiffig: Zum Einen kopiert sie nicht stumpf alle Daten, sondern etwa nur die von einer einstellbaren Anzahl Gold-Karten pro Tag oder nur die jeder x-ten Transaktion. Zudem kann sie sich selbst vorübergehend in einen Ruhezustand versetzen, um nicht erkannt zu werden. (ola)