Menü

Grüne Welle: Ampel-App soll Radfahrer in Marburg schneller voranbringen

Grün per Smartphone – das ist an manchen Kreuzungen in Marburg möglich. Radfahrer können mit einem neuen System schneller durch die City kommen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 401 Beiträge
Marburg: Ampel-App soll Radfahrer schneller voranbringen

(Bild: FooTToo/Shutterstock.com)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Die Ampel steht auf Rot, doch kein Problem für Radler in Marburg. Sofern sie ein Smartphone mit der richtigen App dabei haben, springt das Signal für sie schneller wieder auf Grün. Möglich macht es ein neues System, das die mittelhessische Stadt getestet hat und nun ausweiten will. "Die Erfahrung in Marburg zeigt: Der Radverkehr wird dadurch erheblich beschleunigt und zudem sicherer", heißt es aus der Kommune anlässlich der Vorstellung der App am Freitag. Doch für Verkehrsexperten ist klar: Sie kann nur ein Baustein unter mehreren sein, um dem Radverkehr Rückenwind zu geben.

Die von Siemens entwickelte App wurde von Herbst bis Ende 2016 auf einer 700 Meter langen Strecke in Marburgs City erprobt, die viele Radler nutzen. Die hessische Stadt ist damit in Deutschland Vorreiter, Danach wurde das Programm bis zur Marktreife weiterentwickelt. Sieben Marburger Fahrradampeln reagieren nun auf Radler, die die Gratis-App – für Android oder iOS – auf ihr Handy geladen haben.

Bei Bedarf löst das Programm die Grünphase früher aus oder verlängert diese jeweils um bis zu sechs Sekunden, wie Stadt und Unternehmen mitteilten. Das beschleunige den Radverkehr, behindere aber weder Autos noch Busse. Rad- und Autoverkehr seien auf der Strecke nun gleichberechtigt. Das System funktioniert demnach mithilfe von Satellitennavigation und Signalen, die an die Steuerung der Ampelanlagen gesendet werden.

Umbauten seien nicht notwendig, erläuterte Stefan Eckert, der Leiter der Siemens-Einheit Mobility in Süddeutschland. "Lediglich die Programmierung der Ampelanlagen wird verändert." Das sei vergleichsweise preiswert und lasse sich ohne größeren Aufwand umsetzen. Nach Angaben der Stadt kostete sie die Einführung des Systems insgesamt rund 83.000 Euro. Er hoffe, dass es als ein Baustein unter mehreren helfe, den Anteil des Radverkehrs zu erhöhen, sagte Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD).

Der Fahrradclub ADFC Hessen begrüßt die Ampel-App "Sitraffic SiBike" prinzipiell. Allerdings müssten Fragen zum Datenschutz geklärt sein, sagte ADFC-Experte Wolfgang Schuch. Zudem gebe es günstigere Alternativen zur Verbesserung des Radverkehrs. Als Beispiel nannte er Grüne Wellen für Radler, wie es sie Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen längst eingeführt habe; das Konzept soll auch in München verfolgt werden. Die App sei eine Maßnahme von mehreren, damit der Radverkehr das bekomme, was für Autos oder den ÖPNV bereits selbstverständlich sei.

Vorteil des Systems ist Schuch zufolge, dass Radler ihre Fahrt spürbar verkürzen können. Ampeln seien meist für Autos optimiert. Die Folge: Wartezeiten bei Rot könnten die Fahrtzeit von Radfahrern um 50 Prozent verlängern. Mit der App hätten die Marburger auf der dafür vorgesehenen Strecke einen Zeitgewinn von bis zu 30 Prozent, da sie nicht mehr so häufig an Ampeln stoppen müssten. Nachteilige Effekte für Autofahrer seien gering. (dpa) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige