Menü

Mark Shuttleworth schließt Ubuntu-Bug Nummer eins

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge
Von

Mark Shuttleworth hat den Ubuntu-Bug #1 geschlossen: "Microsoft dominiert den Markt" schrieb der Ubuntu-Mäzen im August 2004, noch vor der Veröffentlichung der ersten Ubuntu-Version "Warty Warthog", als ersten Eintrag in den Ubuntu-Bugtracker. Der vorgeschlagene Fix: Die Mehrheit der PCs sollten ausschließlich mit freier Software verkauft werden.

Dass Shuttleworth den Bug #1 jetzt schließt, liegt natürlich nicht daran, dass Linux seinen Anteil am Desktop-Markt in den letzten Wochen verzwanzigfacht hätte. Zur Begründung schreibt er: Dank Tablets, Smartphones und Wearables bedeute Personal Computing heute etwas ganz anderes als 2004, und in diesem erweiterten Markt bestehe eine gesunde Konkurrenz zwischen iOS, Android und Windows. (odi)