Marktforscher: Musik-Bezahldienste können mit Filesharing mithalten

Der iTunes Music Store lag nach Erhebungen der NPD Group auf Platz zwei der meistgenutzten digitalen Musikdienste. Dieser sowie Napster oder der Onlineshop von RealNetworks wird vor allem von Internet-Nutzern jenseits der 30 genutzt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 128 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Apples Online-Musikladen wurde nach Angaben der NPD Group im März von 1,7 Millionen Haushalten in den USA genutzt. Damit liegt der iTunes Music Store im Ranking der Marktforscher zusammen mit LimeWire auf dem zweiten Platz. Angeführt wird die Liste der meistgenutzten "Musikdienste" -- wie die NPD Group sie nennt -- von WinMX mit 2,1 Millionen Haushalten.

Auf den Plätzen 4 bis 6 stehen die Filesharing-Dienste Kazaa, BearShare und Ares Galaxy, gefolgt von Napster, Morpheus, dem Real Player Store und iMesh, für die die NPD Group keine Zahlen angibt. Napster und der Real Player Store sind wie iTunes Bezahldienste, die insgesamt von etwa einem Viertel der mit dem Internet verbundenen Haushalte der USA genutzt würden. Viele von diesen Nutzern seien über 30 Jahre alt und verfügten über ein durschnittliches Jahreseinkommen von 83.000 US-Dollar. Jüngere Internetnutzer bedienten sich hingegen des Filesharings.

Die NPD Group sieht mit ihren Zahlen die Frage der Musikindustrie beantwortet, ob Bezahldienste mit Filesharing mithalten kann. Vor allem für die "Post-College"-Generation hätten sie sich als perfekte Alternative entwickelt. Die Marktforscher haben ihre Daten durch die Beobachtung von 40.000 Windows-PCs erhoben. Sie machen in ihrer Mitteilung keine genauen Angaben darüber, wie die Nutzung jeweils ausgesehen hat. (anw)