Menü

Marktforscher: Weltweiter Smartphone-Markt stagniert

Das Wachstum des Smartphone-Markts neigt sich offenbar dem Ende zu. Aktuellen Zahlen der Marktforscher von IDC zufolge lagen die Verkäufe in den vergangenen drei Monaten nur marginal über denen im Vorjahr.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 49 Beiträge
Flüchtlinge mit Smartphone

(Bild: dpa, Sebastian Kahnert)

Anzeige
Apple iPhone SE 16GB silber
Apple iPhone SE 16GB silber ab € 199,99

Der weltweite Smartphone-Markt stagniert und die Hersteller werden nur noch geringfügig mehr Geräte los als noch vor einem Jahr. Das haben die Analysten des Marktforschungsunternehmens IDC errechnet. Die 343,3 Millionen Smartphones, die demnach in den vergangenen drei Monaten über die Ladentische gingen, bedeuten nur ein unwesentliches Plus gegenüber den 342,4 Millionen verkauften Einheiten im Vorjahreszeitraum. Ein deutlicherer Anstieg zeigt sich in den Zahlen nur im Vergleich zum ersten Quartal 2016, als 334,9 Millionen Smartphones verkauft wurden.

Da die Preise für Smartphones fallen und die Konkurrenz im High-End-Bereich steigt, müssten die Hersteller ihre Flaggschiffe in einer ähnlichen Version zu einem geringeren Preis verkaufen, rät Anthony Scarsella von IDC. Chinesische Hersteller wie Huawei aber auch Apple hätten genau deswegen mit günstigeren Modellen Erfolg, die auf die für Konsumenten wichtigen Features wie Kamera und Lautsprecher setzten.

Diese Einschätzung habe sich unter anderem bei Apples iPhone SE bestätigt, denn das sieht IDC als Erfolg. Auch der könne Apple aber nicht davor bewahren, weiter an Marktanteil zu verlieren. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Absatz von iPhones demnach um 15 Prozent. Der Marktanteil fällt damit von 13,9 Prozent in 2015 auf aktuell 11,8 Prozent. Samsung dagegen hat demnach – auch dank des Galaxy S7 – zugelegt, auf 77 Millionen verkaufte Geräte und einen Marktanteil von 22,4 Prozent.

Smartphone-Verkäufe nach Hersteller, IDC
Hersteller 2. Quartal 2016 2. Quartal 2015 Absatz +/-
Geräteabsatz Marktanteil Geräteabsatz Marktanteil
Samsung 77,0 Mio. 22,4 % 73,0 Mio. 21,3 % 5,5 %
Apple 40,4 Mio. 11,8 % 47,5 Mio. 13,9 % - 15,0 %
Huawei 32,1 Mio. 9,4 % 29,6 Mio. 8,6 % 8,4 %
OPPO 22,6 Mio. 6,6 % 9,6 Mio. 2,8 % 136,6 %
Vivo 16,4 Mio. 4,8 % 9,1 Mio. 2,7 % 80,2 %
Andere 154,8 Mio. 45,1 % 173,6 Mio. 50,7 % - 10,8 %
Gesamt 343,3 Mio. 100 % 342,4 Mio. 100 % 0,3 %
IDC Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker, Juli 2016

Auch chinesische Hersteller können laut IDC ihre Marktanteile weiter ausbauen. Oppo etwa wurde nun 22,6 Millionen Smartphones los, ein Wachstum von 136,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit kommt der Hersteller auf 6,6 Prozent Marktanteil und bleibt vor Vivo. Das Unternehmen konzentriert sich auf den asiatisch-pazifischen Raum und verkauft weltweit 4,8 Prozent aller Smartphones. (mho)