Menü

Marktforscher: Windows Phone explodiert

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 729 Beiträge

Android ist nicht aufzuhalten: Das von Google initiierte System läuft inzwischen auf vier von fünf neu verkauften Smartphones. Das geht zu Lasten von Apples iOS, haben die Marktforscher von IDC für das zweite Quartal 2013 ermittelt. Demnach wurden von April bis Juli insgesamt 236,4 Millionen Smartphones ausgeliefert, im Vorjahr waren es 156,2 Millionen. Am stärksten zugelegt hat dabei aber nicht Android, sondern Windows Phone.

Smartphone-Betriebssysteme weltweit
System 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012 +/- Absatz
Geräte Marktanteil Geräte Marktanteil
Android 187,4 Mio. 79,3% 108,0 Mio. 69,1% +73,5 %
iOS 31,2 Mio. 13,2% 26,0 Mio. 16,6% +20,0 %
Windows Phone 8,7 Mio. 3,7% 4,9 Mio. 3,1% +77,6 %
BlackBerry 6,8 Mio. 2,9% 7,7 Mio. 4,9% -11,7 %
Linux 1,8 Mio. 0,8% 2,8 Mio. 1,8% -35,7 %
Symbian 0,5 Mio. 0,2% 6,5 Mio. 4,2% -92,3 %
Andere k.A. 0,0% 0,3 Mio. 0,2% -100,0 %
Gesamt 236,4 Mio. 156,2 Mio. +51,3 %
Quelle: IDC Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker (August 2013)

Das Microsoft-Betriebssystem kommt bei IDC im zweiten Quartal auf 8,7 Millionen ausgelieferte Smartphones, was im Vergleich zum Vorjahresquartal einem Zuwachs von 77,6 Prozent entspricht. Windows Phone kommt damit auf einen Marktanteil von 3,7 Prozent, im zweiten Quartal 2012 waren es 3,1 Prozent. Knapp 82 Prozent aller Windows Phones kommen von Nokia, danach folgen Samsung, Huawei und HTC.

"Im vorangegangen Quartal haben wir gesehen, wie Windows Phone an BlackBerry vorbeigezogen ist, und der Trend hat sich im zweiten Quartal fortgesetzt", erklärt IDC-Analyst Ryan Reith. "Nokia ist offensichtlich die treibende Kraft hinter der Plattform und wir erwarten, dass das so bleibt". Mit immer mehr Android-Geräten auf dem Markt könnte Windows Phone als Unterscheidungsmerkmal auch für weitere Hersteller attraktiv werden.

Windows-Phone-Hersteller, Stückzahlen und Marktanteile weltweit
Hersteller 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012 +/- Absatz
Geräte Marktanteil Geräte Marktanteil
Nokia 7,1 Mio. 81,6% 4,1 Mio. 83,7% +73,2 %
Samsung 1,0 Mio. 11,5% 0,3 Mio. 6,1% +233,3 %
HTC 0,4 Mio. 4,6% 0,4 Mio. 8,2% +0,0 %
Huawei 0,2 Mio. 2,3% 0,0 Mio. 0,0% k.A.
Andere 0,0 Mio. 0,0% 0,1 Mio. 2,0% -100,0 %
Gesamt 8,7 Mio. 4,9 Mio. +77,6 %
Quelle: IDC Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker (August 2013)
Anzeige

Ein nahezu gleich starkes Wachstum von 73,5 Prozent verzeichnet IDC für Android. Der Marktführer wurde im zweiten Quartal auf 187,4 Millionen Smartphones ausgeliefert und kommt damit auf einen Marktanteil von 79,3 Prozent. Im zweiten Quartal des Vorjahres waren 108 Millionen Androiden vom Band gelaufen. Zum Erfolg hat Samsungs Galaxy S4 ebenso maßgeblich beigetragen wie LG (u.a. Nexus 4) und die chinesischen Hersteller Lenovo, Huawei und ZTE. Knapp 40 Prozenten aller ausgelieferten Android-Smartphones sind von Samsung.

Android-Hersteller, Stückzahlen und Marktanteile weltweit
Hersteller 2. Quartal 2013 2. Quartal 2012 +/- Absatz
Geräte Marktanteil Geräte Marktanteil
Samsung 73,3 Mio. 39,1% 48,0 Mio. 44,4% +52,7 %
LG 12,1 Mio. 6,5% 5,8 Mio. 5,4% +108,6 %
Lenovo 11,4 Mio. 6,1% 4,9 Mio. 4,5% +132,7 %
Huawei 10,2 Mio. 5,4% 6,5 Mio. 6,0% +56,9 %
ZTE 10,2 Mio. 5,4% 6,4 Mio. 5,9% +59,4 %
Andere 70,2 Mio. 37,5% 36,4 Mio. 33,7% +92,9 %
Gesamt 187,4 Mio. 108,0 Mio. +73,5 %
Quelle: IDC Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker (August 2013)

Dieses Wachstum geht zu Lasten von iOS, auch weil Apple seit einem Jahr kein neues Smartphone auf den Markt gebracht hat. Mit 31,2 Millionen verkauften iPhones kann iOS immerhin noch um 20 Prozent zulegen, der Marktanteil sinkt aber von 16,6 auf 13,2 Prozent. "Mit dem neuen iPhone und einem überarbeiteten iOS, die im weiteren Verlauf des Jahres erwartet werden, ist Apple gut aufgestellt, sich die verlorenen Markanteile zurückzuholen," sagte IDC-Experte Ramon Llamas.

Der Marktanteil von BlackBerry ging ebenfalls zurück, mit 6,8 Millionen ausgelieferten Smartphones kommen die Kanadier auf einen Marktanteil von 2,9 Prozent – vor Jahresfrist waren es noch 4,9 Prozent. Die IDC-Analysten geben BlackBerry allerdings noch nicht verloren, sondern rechnen damit, dass sich die neue Plattform BB10 mit der Zeit stabilisiert und wieder mehr Nutzer anzieht.

Auch Linux hat Federn gelassen, die ohnehin bescheidene Präsenz von offenen Systemen ist mit 1,8 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 0,8 Prozent noch einmal geschrumpft. Die meisten Hersteller, die auf offene Systeme gesetzt haben, seien zu Android übergelaufen, heißt es bei IDC. Von Smartphones mit den in Entwicklung befindlichen Linux-Varianten Firefox OS, Tizen und Sailfish ist aber eine Belebung zu erwarten. (vbr)

Anzeige