Menü

Mars-Mission Curiosity: Die Stimme vom Mars

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Der Mars-Rover Curiosity überträgt bereits jetzt mehr Daten von der Oberfläche des Roten Planeten, als alle bisherigen NASA-Sonden zuvor. Das teilte die US-Weltraumagentur am Montag mit. Daneben veröffentlichte das Team neue Fotos der Umgebung des Rovers, genauso wie eine erweiterte Fassung des farbigen Panoramas, auf dem nun auch der Gipfel von Aeolis Mons (Mount Sharp) zu sehen ist. Von den Hängen des mehr als 5000 Meter hohen Berges gibt es außerdem neue Detailaufnahmen.

Der Fuß von Aeolis Mons (mit Weißabgleich)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Auf einem Foto, das mit dem Teleobjektiv der Mastcam (100 mm Brennweite) aufgenommen wurde, ist besonders deutlich die geologische Schichtung zu erkennen. Das fotografierte Gebiet am Fuße von Aeolis Mons kommt als Ziel für die anstehende lange Fahrt des Rovers in Betracht. Gerade diese geologischen Strukturen seien ein Grund dafür, dass die Gegend als Einsatzgebiet ausgesucht worden sei. Aber auch auf dem Weg dahin liegen Formationen, die eine Untersuchung lohnten. Zum besseren Verständnis gibt es zusätzlich eine Version des Bildes, in der die Entfernung zu einigen der Strukturen eingetragen wurde.

Weiterhin erklärte der Wissenschaftler John Grotzinger, dass man den Aufbau von Aeolis Mons schon vor der Expedition mit charakteristischen Erhebungen im Grand Canyon verglichen habe. Man sei jetzt aber doch überrascht, wie groß die Gemeinsamkeiten zwischen den Formationen auf Mars und Erde wirklich sind.

Die Hänge von Aeolis Mons

(Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS)

Der für das Instrument Sample Analysis at Mars (SAM) im Mars Science Laboratory (MSL) zuständige Paul Mahaffy gab einen Einblick in die weiterhin stattfinden Tests der verschiedenen Teile. Demnach wurde in SAM, mit dem die Zusammensetzung von Gasen untersucht werden kann, mehr Atmosphäre von der Erde entdeckt, als man erwartet habe. Deswegen sei bislang noch keine Marsatmosphäre untersucht worden, sondern Luft aus Florida. Aber die Ergebnisse seien sehr gut und jetzt freue man sich auf die nächste Untersuchung in ein paar Tagen.

Charles Bolden

(Bild: NASA/Bill Ingalls )

Curiosity hat außerdem als erste Sonde überhaupt gesprochene Worte von einem anderen Planeten zur Erde gesendet. Das erklärte Dave Lavery vom Team des MSL. Demnach wurde eine aufgezeichnete Ansprache des Leiters der NASA, Charles Bolden zum Rover übertragen und von dort wieder zurück zur Erde gesendet. Lavery erläuterte, dass dies nicht nur eine angemessene Form des Dankes an das Team sei, sondern es auch praktische Gründe für diese Aktion gebe. Mit der Übertragung seien adaptive Kommunikationsverfahren getestet worden.

Bolden dankte in der weitgereisten Rede dem Team, das Curiosity erfolgreich zum Mars gebracht hat und würdigte dessen Leistung. Außerdem äußerte er die Erwartung, dass man dank Curiosity nicht nur viel über die Möglichkeit von Leben auf dem Roten Planeten sondern auch über die Vergangenheit und Zukunft der Erde lernen werde. Die Mission werde außerdem eine neue Generation von Wissenschaftlern und Forschern inspirieren, indem es die erste bemannte Mission zum Mars vorbereite.

Spuren nach der zweiten kurzen Testfahrt des Rovers

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Zur Mars-Mission Curiosity siehe auch:


Mehr zum Thema auch in Technology Review und Telepolis:


Informationen der NASA