Menü

Mars-Mission: Curiositys Reise hat begonnen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 86 Beiträge

Der Mars-Rover Curiosity hat am Dienstag seine erste längere Fahrt begonnen, berichtet die NASA. Das Ziel dieser Tour, die mehrere Wochen dauern wird, ist ein Glenelg genannter Punkt, an dem mehrere Bodenformationen aufeinander treffen. Bei den dort geplanten Vorhaben soll dann auch der Bohrer eingesetzt werden und von diesen wissenschaftlichen Experimenten erhoffen sich die Wissenschaftler einige Erkenntnisse.

Curiositys Spuren

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Bei seiner ersten wirklichen Fahrt hat Curiosity an seinem 22. Tag auf der Marsoberfläche rund 16 Meter in östlicher Richtung zurückgelegt. Von dem dabei erreichten neuen Standort soll der Rover eine Reihe von Fotos vom Fuße des Berges Aeolis Mons (Mount Sharp) machen. Mit den bereits gesendeten von der Landeposition sollen daraus 3D-Bilder zusammengesetzt werden, die Anhaltspunkte über die Entfernungen geben. Nach einem Tag Pause soll Curiosity dann weiterfahren und erst in der kommenden Woche einen längeren Zwischenstopp einlegen. Wenn alles weiter nach Plan verläuft, wird Curiosity schließlich jede Tag ungefähr 100 Meter zurücklegen.

Der Morscode .--- (J) .--. (P) .-.. (L) auf dem Marsboden

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Angesichts der Aufnahmen von den längeren Spuren Curiositys weist die NASA auch auf eine Besonderheit der Räder hin. Darauf ist als spezielles Muster der Morsecode für die Buchstabenkombination JPL (die Abkürzung für Jet Propulsion Laboratory) angebracht. Die charakteristischen Spuren, die damit hinterlassen werden, sollen nicht nur Curiositys Team ehren, sondern die Messung der zurückgelegten Entfernung anhand der Abstände zwischen den Spuren erleichtern. Besonders auf Untergrund ohne auffällige Landmarken soll dieses Verfahren namens Odometrie zum Einsatz kommen.

Curiositys erstes Reiseziel (Glenelg-Markierung von heise online)

(Bild: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona)

Zur Mars-Mission Curiosity siehe auch:


Mehr zum Thema auch in Technology Review und Telepolis:


Informationen der NASA