Menü

Mars Orbiter Mission: Indische Sonde erreicht den Mars-Orbit

Als erster Nation ist es Indien gelungen, gleich im ersten Anlauf eine Sonde in die Umlaufbahn des Roten Planeten zu bringen. Am Mittwoch erreichte die auch Mangalyaan genannte Sonde den Mars und soll ihn nun erforschen.

Indien hat es als erste Nation geschafft, gleich beim ersten Versuch eine Sonde in den Mars-Orbit zu bringen. Am Mittwoch erreicht die Mars Orbiter Mission (MOM) die Umlaufbahn des Roten Planeten, berichtet die Times of India unter Berufung auf die indische Weltraumbehörde ISRO. Nachdem die Sonde bereits am Montag den Einflussbereich der Mars-Gravitation erreicht hatte, sei nun ein 24-minütiges Feuern der Steuerdüse notwendig gewesen. Dabei habe sich MOM größtenteils hinter dem Mars befunden, weswegen die Anspannung auf der Erde besonders groß gewesen sei. Als sich die Sonde dann wieder meldete, sei Jubel im Kontrollzentrum im indischen Bangalore ausgebrochen.

Indiens Sonde hat den Mars erreicht.

(Bild:  @ISRO )

In dem Kontrollzentrum war auch Indiens Premierminister Narendra Modi anwesend und gratulierte den Verantwortlichen zu ihrem Erfolg: Es sei Geschichte geschrieben und das fast Unmögliche erreicht worden. In seiner Ansprache – in der er immer wieder zwischen Hindi und Englisch gewechselt habe – habe er an die großen Errungenschaften der indischen Zivilisationen erinnert und erklärt, heute seien diese Ahnen geehrt worden. Jede Schule und Hochschule solle diesen Erfolg fünf Minuten lang feiern.

Umgehende Glückwünsche zu dem Erfolg kamen bereits von der NASA, die selbst gegenwärtig drei Mars-Orbiter kontrolliert. Auf Twitter gratulierte die US-Weltraumagentur und hieß die neuen Kollegen willkommen. 1971 war mit Mariner 8 der erste NASA-Orbiter für den Mars gescheitert, als die Mission wegen eines Versagens der Trägerrakete nicht einmal die Erdumlaufbahn erreichte. Auch der Sowjetunion misslang zwei Jahre zuvor der erste Versuch, eine Sonde in den Mars-Orbit zu bringen: Mars 1969A erreichte ebenfalls nicht die Erdumlaufbahn. Das gelang mit Nozomi zwar dem ersten japanischen Mars-Orbiter, der verfehlte dann aber nach vier Jahren Flugzeit den Roten Planeten. Yinghuo-1 sollte 2011 Chinas Premiere werden, schlug aber ebenfalls fehl. Lediglich der europäischen Weltraumagentur ESA gelang 2003 mit dem Mars Express genau wie nun Indien der erste Versuch, einen Mars-Orbiter zu entsenden.

Nachdem die Mars Orbiter Mission – die inoffiziell auch Mangalyaan ("Marsschiff") genannt wird – nun den Roten Planeten erreicht hat, dürfte sie bald auch ihre wissenschaftliche Arbeit aufnehmen können. Dabei soll sie nicht nur die Oberfläche untersuchen, sondern auch die Atmosphäre und deren Zusammensetzung. Es soll unter anderem nach Spuren von Methan in der Atmosphäre gesucht werden. Mit der indischen Sonde umkreisen nun erstmals fünf funktionsfähige menschengemachte Satelliten gleichzeitig den Roten Planeten: Neben Mangalyaan sind das Maven, Mars Odyssey und der Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) der NASA sowie Mars Express (ESA) (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige