Menü

Mars-Rover Curiosity wechselt wieder die Gehirnhälften

Der NASA-Rover Curiosity hat zwei Hauptcomputer an Bord. Wegen eines Speicherfehlers hat er den aktiven nun gewechselt. Das ist nicht das erste Mal.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge
Mars-Rover Curiosity wechselt wieder die Gehirnhälften

Ein aktuelles Selbstportrait, aufgenommen während des jüngsten Sandsturms und aus vielen Einzelteilen zusammengesetzt.

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Wegen Problemen mit dem Speicher hat die NASA dem redundanten zweiten Computer des Mars-Rovers Curiosity die Kontrolle übertragen. Jetzt wollen sie prüfen, warum der erste Computer seit Mitte September Probleme damit hat, wissenschaftliche und einige wichtige Systemdaten abzuspeichern. Solch ein Computerwechsel wurde vor mehr als fünf Jahren schon einmal vollzogen, ebenfalls, um ein Speicherproblem zu untersuchen. Die NASA-Ingenieure sind optimistisch, dass sie die technischen Schwierigkeiten beheben können, können aber noch nicht abschätzen, wann.

Wie auch andere Raumsonden hat Curiosity zwei redundante Hauptcomputer, für den Fall, dass einer versagt. Im Fall des Mars-Rovers hatte der zweite Computer, die B-Seite, bereits während des Fluges von der Erde zum Roten Planeten die Kontrolle über das Gerät. Erst vor der Landung war diese an die A-Seite übergeben worden. Im März 2013 wechselte Curiosity dann wieder zur B-Seite und blieb bis jetzt dabei. Seitdem waren die fehlerhaften Teile des Speichers in der A-Seite identifiziert und abgeklemmt worden. Deswegen sind die Ingenieure sicher, dass sie die Arbeit nun auch wieder übernehmen kann.

NASA-Rover Curiosity auf dem Mars (25 Bilder)

Curiositys Blick auf die eigenen Spuren im Marssand
(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Die Forscher wollen nun analysieren, was Curiosity daran gehindert hat, Daten im Langzeitspeicher von Curiosity abzulegen. Zwar konnte der Rover immer noch Daten aus dem Kurzzeitspeicher an Orbiter und auf diesem Weg zur Erde senden, aber die wirklich wichtigen Daten gingen verloren. Die Forscher sind nach eigener Aussage zuversichtlich, dass die A-Seite die Arbeit nun übernehmen kann, aber langfristig wollen sie wieder zur B-Seite wechseln, um Zugriff auf den größeren Speicher zu haben. Das könnte aber eine Weile dauern.

Als bislang größter Mars-Rover erkundet Curiosity seit mehr als sechs Jahren die Oberfläche des Roten Planeten. Der drei Meter lange, 2,7 Meter breite und 2,2 Meter hohe Rover wiegt insgesamt 900 Kilogramm. Er konnte unter anderem nachweisen, dass auf dem Mars einst lebensfreundliche Bedingungen herrschen, mit Seenlandschaften. Beweise für einstiges Leben hat Curiosity aber bislang nicht gefunden, laut einer Forscherin aber zumindest Indizien. (mho)