Menü

Maschine gegen Mensch: IBMs KI verliert gegen menschlichen Debattierchampion

Härtetest für IBMs KI-System. Der Project Debater muss sich gegen Debattierchampion Natarajan durchsetzen. Vorerst gewinnt der Mensch.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 49 Beiträge
Maschine gegen Mensch: IBM AI verliert gegen menschlichen Debattierchampion

(Bild: IBM)

IBMs KI maß sich am vergangenen Montag live mit Debattierchampion Harish Natarajan. Der schwarze Monolith, wie das Gerät auch genannt wird, unterlag. Nach der Bekanntgabe des Themas hatten beide Teilnehmer fünfzehn Minuten Zeit, um sich auf eine anschließende Diskussion vorzubereiten, in der es um Fördermittel für Bildung im Vorschulalter ging.

"Miss Debater", die KI nutzte eine weibliche Stimme, argumentierte dabei für Zuschüsse, Natarajan hielt dagegen. Während die KI sich aus ihrem Archiv an Zeitungsartikeln und wissenschaftlichen Magazinen bediente, nutzte Natarajan seine Erfahrung. Beide Seiten erhielten vier Minuten für ihre Eröffnungsrede, vier Minuten, um die Argumente des Gegners zu wiederlegen und zwei Minuten für eine Zusammenfassung. Die Mensch-Maschine-Diskussion wurde unter anderem live ins Internet übertragen.

Dabei musste die KI nicht nur ohne Internet auskommen, aus ihrem Archiv die benötigten Informationen herauslesen und sinnvoll geordnet vortragen, sondern zusätzlich auch die Argumente ihres menschlichen Gegners angemessen kontern. Dies gelang. Es wurde sichtbar, dass die KI vor allem über Fakten und Daten argumentierte, der Mensch aber ein größeres gesellschaftliches Bild einbezog. Dadurch gewann Natarajan sein Publikum stärker für seine Ansichten, als die Maschine es vermochte.

Um herauszufinden, wer überzeugender auf das Publikum wirkte, führten die Veranstalter vor und nach der Diskussion eine Umfrage durch. Wie engadget berichtet, saßen rund 700 Personen im Publikum, darunter Top-Debattierer der Umgebung von San Francisco und Journalisten. Anfangs fanden 79 Prozent der Zuhörer die Förderung der Vorschule sinnvoll, 13 Prozent stimmten dagegen. Nach der Debatte stimmten nur noch 62 Prozent für die Zuschüsse, während 30 Prozent dagegen stimmten. Natarajan übte danach stärkeren Einfluss aus und gewann die Diskussion. Laut IBM sollen KI-gestützte Geräte wie Projekt Debater in Zukunft Menschen dabei unterstützen, fundierte Entscheidungen zu treffen. (cbr)