Menü

Maschinelles Lernen: AlphaZero bringt sich Brettspiele selbst bei

Ein Macher hinter dem Google-Projekt AlphaGo hat eine Software entwickelt, die automatisiert zum Schachgroßmeister werden kann.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: Franck V. / Unsplash)

Von

Mit Hilfe des bestärkenden Lernens ist eine Software der Google-Tochter DeepMind in der Lage, sich selbst diverse Brettspiele beizubringen – und das auf hohem Niveau, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("AlphaZero: Der Computer wird kreativ"). Wie Chefentwickler David Silber sagt, sieht er darin erste Anzeichen von Kreativität einer Künstlichen Intelligenz. "Wenn man etwas selbst lernen lässt, dann baut es sein eigenes Wissen ganz von vorne auf. Das wiederum ist fast schon die Essenz von Kreativität. AlphaZero muss alles für sich herausfinden."

Bislang geben Menschen Regeln vor, machen dem Rechner klar, was sinnvolle Züge sind. Dieses "Supervised Learning" stößt aber mittlerweile an seine Grenzen. "Jeder einzelne Schritt [von AlphaZero] ist ein kreativer Sprung. Diese Erkenntnisse sind kreativ, weil sie ihm nicht von Menschen mitgegeben wurden. Und solche Sprünge setzen sich fort, bis man bei etwas angekommen ist, das der Mensch nicht könnte und das Potenzial hat, uns zu erstaunen."

So flexibel wie der menschliche Geist ist der Rechner aber noch lange nicht, so Silver. "Wenn wir über die Fähigkeiten des menschlichen Geistes nachdenken, sind wir von diesem Punkt noch weit entfernt. Wir können Ergebnisse in spezialisierten Bereichen wie Schach oder Go erzielen, wenn wir eine massive Rechenleistung für eine Aufgabe einsetzen. Doch der menschliche Geist ist dazu fähig, radikal zu etwas anderem zu generalisieren. Man kann die Regeln des Spiels verändern und der Mensch braucht keine weiteren 2000 Jahre dafür, herauszufinden, wie er spielen sollte."

Das Ziel der kommenden DeepMind-Projekte ist es nun, die Kreativität von Künstlicher Intelligenz weiterzuentwickeln. Ich möchte die Idee eines Systems bewahren, das etwas schaffen kann, ohne von menschlichem Wissen beschränkt zu sein. Ein Baby interessiert sich nicht dafür, welche Karriere es haben wird oder wie viele Kinder es einmal bekommen möchte."

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)