Menü

Maschinen-Kommunikation: Ein mobiles Netz nur für Dinge

Für die Daten aus Milliarden von Objekten sei schlicht kein Platz mehr in den Mobilfunknetzen. Deshalb will SigFox zusätzliche Hardware auf existierenden Mobilfunk- und Radiomasten installieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von

In Kalifornien arbeitet man momentan an einer neuen Drahtlosinfrastruktur, die nur für Maschinen gedacht ist, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe. Reguläre Mobilfunknetze sind schon durch Telefonate und das Herunterladen von Videos ausgelastet, glaubt man beim französischen Unternehmen SigFox. Für die Daten aus Milliarden von Objekten sei schlicht kein Platz mehr. Deshalb will die Firma zusätzliche Hardware auf existierenden Mobilfunk- und Radiomasten installieren.

Wieviel Platz ist hier noch?

(Bild: dpa, Carsten Rehder)

Jede Basisstation kann in der Stadt einen Umkreis von fünf Kilometern und auf dem Land von zehn Kilometern abdecken. Um ans Netz angeschlossen zu werden, braucht ein Gerät einen kompatiblen, etwa einen Euro teuren Chip mit Gebühren von jährlich rund 70 Cent pro Gerät. Das Netz im Silicon Valley wird im Bereich von 900 Megahertz senden und empfangen, auf derselben Frequenz wie viele Mobilfunknetze.

Frankreich, große Teile der Niederlande und Abschnitte von Russland und Spanien hat SigFox bereits mit der Technologie ausgestattet. Zu den Nutzern gehört der französische Versicherer MAAF, der Rauch- und Bewegungsmelder anbietet, die Hausbesitzer per SMS verständigen, sobald ein Sensor ausgelöst wird oder neue Batterien benötigt. Der Anbieter beginnt seine Nordamerika-Expansion in der Bay Area um San Francisco in der Hoffnung, dort auf besonders viel Interesse zu stoßen. Risikokapitalgeber haben hier laut des Marktanalyse-Unternehmens CB Insights knapp eine dreiviertel Milliarde Euro in "Internet der Dinge"-Startups gesteckt.

Whistle zum Beispiel entwickelt ein Hundehalsband, das die Fitness der Haustiere überwacht. Es kommuniziert via Bluetooth mit dem Handy oder über WLAN-Router. Laut Whistle-Geschäftsführer Ben Jacobs würde eine flächendeckende, ständige Verbindung zusätzliche Anwendungen ermöglichen – zum Beispiel einen Sender für entlaufene Tiere.

Siehe dazu in Technology Review online:

(bsc)