Menü
Technology Review

Maschinen aus DNA

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 22 Beiträge

DNA ist Träger unserer Erbgutinformation. Das Molekül ist von seinem Verhalten her sehr vorhersagbar. Das machen sich Forscher zunutze und falten daraus beliebige Strukturen im Nanometer-Bereich, wie Technology Review in seiner neuen Ausgabe 11/2013 berichtet (das Heft können Sie hier bestellen). 2007 gelang das Paul Rothemund vom California Institute of Technology zum allerersten Mal. Er faltete einen DNA-Strang zu einem 100 Nanometer großen Smiley sowie zu anderen geometrischen Figuren. Rothemund taufte die neue Technik DNA-Origami, analog zur alten japanischen Papierfalt-Kunst. Andere Forscher wie Hendrik Dietz von der TU München entwickelten das Verfahren weiter, sodass auch mittlerweile beliebige dreidimensionale Objekte aus DNA gebaut werden können. Der große Vorteil des DNA-Origami: Die Objekte organisieren sich von Grund auf selbst. Bislang konnten Wissenschaftler nur mit Rasterkraftmikroskopen einzelne Moleküle im Nanometer-Bereich beeinflussen.

Damit rückt die Vision vom Nano-Assembler näher, einem nanometerkleinen Apparat, der jede beliebige Struktur aus ihren atomaren Bausteinen von Grund auf bauen kann. „DNA-Origami ist natürlich noch kein Nano-Assembler“, sagt Rothemund. „Aber wir haben damit nun die Möglichkeit, winzigste Dinge gezielt irgendwo zu platzieren – egal ob es elektronische Komponenten oder chemische Verbindungen sind. Und dafür müssen wir sie weder berühren noch irgendwelche Maschinen benutzen.“ Mittlerweile ist es sogar möglich, Nano-U-Boote aus DNA zu bauen, die man mit Medikamenten beladen kann, die diese gezielt an bestimmten Zellen abladen können.

Mehr zum Thema in Technology Review:

(jlu)

Anzeige
Anzeige