Menü

Massenabmahnungsfirma Digiprotect ist pleite

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 183 Beiträge

Das Frankfurter Unternehmen Digiprotect gehörte zu den ersten Unternehmen, die massenhaft Abmahnungen an Tauschbörsennutzer geschickt und den zivilrechtlichen Auskunftsanspruch durchgesetzt haben. Erst kürzlich benannte sich die Firma in die "FDUDM2 GmbH" um, nun ist sie insolvent. Am 15. Februar hat das Amtsgericht Frankfurt "die vorläufige Verwaltung des Vermögens" der Schuldnerin angeordnet. Über die Hintergründe der Insolvenz ist bislang nichts bekannt.

Das vom Musikproduzenten Moses Pelham mit gegründete Unternehmen ermittelte nicht nur IP-Adressen von angeblich gegen das Urheberrecht verstoßenden Tauschbörsennutzern, sondern trat auch als Inhaber von Nutzungsrechten für einzelne Musikstücke in Tauschbörsen in Erscheinung. Digiprotect wechselte öfter seine Rechtsanwaltskanzleien, die die Massenabmahnungen verschickten.

In den Jahren 2008 bis 2010 etwa gab es rund um die Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Rechtsanwalt Udo Kornmeier einige Ungereimtheiten, zuletzt trat eine CGM Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Frankfurt am Main in Erscheinung. Spekulationen, dass sich Digiprotect mit seinem Geschäftsmodell gründlich vergaloppiert haben könnte, haben Rechtsexperten bereits Mitte 2012 geäußert. (hob)

Anzeige
Anzeige