Menü

Matchstick: Entwicklung von TV-Stick mit Firefox OS aufgegeben

Trotz 470.000 US-Dollar an Kickstarter-Kapital wird das Projekt des TV-Sticks mit Firefox-OS zu Grabe getragen. Als Grund geben die Macher DRM-Probleme an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: Matchstick)

Von

Die Entwickler des Streaming-Sticks Matchstick haben ihr Projekt für beendet erklärt. Als Grund für das Scheitern gaben sie Probleme bei der Integration eines Systems für digitale Rechteverwaltung (DRM) an. Das Open-Hardware-Projekt Matchstick, auf dem Firefox-OS laufen sollte, wird damit nicht fertiggestellt. Alle Unterstützer des Kickstarter-Projekts sollen bis Ende September ihr Geld zurückerhalten.

Das im Oktober vergangenen Jahres auf Kickstarter platzierte Vorhaben hatte bereits nach einem Tag das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar erreicht. Insgesamt konnten rund 470.000 US-Dollar von über 17.000 Unterstützer eingesammelt werden – ein Stick hätte rund 18 US-Dollar kosten sollen. Im Februar sollten die Geräte geliefert werden, was jedoch verschoben wurde. Die Macher wollten noch die Hardware verbessern und DRM integrieren, sodass kopiergeschützte Inhalte etwa von Anbietern wie Netflix abspielbar sind.

Der Aufwand für Letzteres sei derart ausgeartet, dass man sich entschlossen habe, das Projekt zu beenden. Wo genau die Schwierigkeiten lagen, führten die Macher nicht aus. Zumindest beim Firefox-Browser scheint die Integration möglich zu sein: Mit der Firefox Version 38 spendierte Mozilla dem Browser im Mai das proprietäre DRM-Modul Primetime von Adobe. (axk)