Menü

Mathematisch-Physikalischer Salon zurück im Dresdner Zwinger

vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge

Mit dem Mathematisch-Physikalischen Salon haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden eines ihrer Herzstücke zurück. Das seit 2007 wegen Sanierung geschlossene Museum im Zwinger wurde am heutigen Samstag mit einem Festakt wiedereröffnet. Physiker und Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar ("Quarks & Co.") als Festredner demonstrierte mit einem Nachbau der ausgestellten Vakuumpumpe von Jacob Leupold von 1709 das berühmte Experiment der Magdeburger Halbkugeln. Auf diese Weise hatte Physiker Otto von Guericke im 17. Jahrhundert die Wirkung des Luftdrucks gezeigt und die Existenz der Erdatmosphäre bewiesen.

Mathematisch-Physikalischer Salon in Dresden (9 Bilder)

Der Mathematisch-Physikalische Salon wurde 1728 gegründet und zählt zu den weltweit ältesten wissenschaftshistorischen Sammlungen. (Bild: Staatliche Kunstsammlungen Dresden / Foto: Hans Christian Krass)

Der Salon gehört zu den bekanntesten Sammlungen historischer Apparate und Instrumente. Er wurde 1728 gegründet und zählt damit zu den weltweit ältesten wissenschaftshistorischen Sammlungen. Die mehr
als 400 gezeigten Exponate wie Uhren, Automaten, Teleskope und Globen zeigen nun auf doppelt so großer Fläche die Sammelleidenschaft der sächsischen Kurfürsten. Der Umbau des Museums kostete rund 17 Millionen Euro.

Ab Sonntag können Besucher dort erkunden, wie die Vorfahren die Welt erforschten und ihren eigenen Ort in dieser Welt bestimmten. Ältestes Stück ist ein persischer Himmelsglobus aus dem 13. Jahrhundert. Bei einer Automatenuhr aus der Zeit um 1625 trommelt ein Bär. Kommende Woche ist der Eintritt in den Abendstunden frei – bei verlängerter Öffnung. (dpa) / (jkj)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige