Matsushita, NEC und TI planen Chip-Kooperation

Die japanischen Elektronikkonzerne Matsushita Electric Industrial und NEC planen angeblich zusammen mit dem US-Chipkonzern Texas Instruments ein Gemeinschaftsunternehmen in Japan zur Entwicklung von Kernkomponenten und Software für Mobiltelefone.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von
  • dpa

Wie japanische Medien, darunter die japanische Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun", berichteten, versprechen sich die drei großen Chip-Hersteller von ihrer Zusammenarbeit Kosteneinsparungen. Der verschärfte Wettbewerb sowie steigende Kosten für die Entwicklung von immer leistungsfähigeren Handys mit mehr und mehr Funktionen drücken auf die Erträge der Hersteller. Matsushita (in Deutschland eher unter der Tochter-Marke Panasonic bekannt) und NEC planten, die von dem neuen Joint Venture zu entwickelnden Komponenten auch an andere Hersteller von Handys zu vertreiben, hieß es. Die mögliche Einführung gemeinsamer Mobilfunkkomponenten könne zu einer Neugestaltung des Marktes führen.

Das geplante Gemeinschaftsunternehmen mit Texas Instruments solle Chips entwickeln, die Kommunikationsfunktionen steuern, sowie die Software dafür. Die drei Konzerne wollten hierzu mehrere hundert Mitarbeiter der Muttergesellschaften abstellen. Eine offizielle Vereinbarung sei noch in diesem Monat zu erwarten. dpa (gr)