Menü
Technology Review

Maven soll ab 2014 die Mars-Atmosphäre analysieren

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 34 Beiträge

Der atmosphärische Druck auf der Marsoberfläche entspricht in etwa dem Luftdruck der Erdatmosphäre in 35 Kilometern Höhe.

(Bild: NASA)

Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat die zweite Mission ihres Mars Scout Programms ausgewählt: 2013 soll der Orbiter Maven (Mars Atmosphere and Volatile Evolution) Richtung Roter Planet starten und nach dem Einschwenken in die vorgesehene Umlaufbahn ab Herbst 2014 mindestens ein Jahr lang wissenschaftliche Daten zur Erde funken. Im Vordergrund der mit 485 Millionen Dollar ausgestatteten Maven-Mission stehen NASA-Angaben zufolge Untersuchungen der oberen Mars-Atmosphäre. "Bei dieser Mission werden Daten erhoben, die Aufschluss darüber geben können, was genau zu dem dramatischen Klimawandel auf dem Mars geführt hat", erläutert der Leiter des Mars-Programms bei der NASA, Douglas McCuistion.

Missionen aus dem Mars Scout Program gehören mit einem Budget von maximal 500 Millionen Dollar zu den kleineren Mars-Projekten der NASA. Ausgewählt werden die Missionen nach dem Wettbewerbsprinzip: Nach einem sogenannten Announcement of Opportunity (PDF-Datei) der Raumfahrtbehörde können Wissenschaftler Missionskonzepte einreichen, aus denen dann die besten herausgefiltert werden. Maven beispielsweise, das unter der Leitung von Bruce Jakosky vom Laboratory for Atmospheric and Space Physics an der University of Colorado in Boulder stehen wird, setzte sich gegen rund zwanzig Mitbewerber durch. Schärfster Kontrahent war zuletzt "The Great Escape", ebenfalls ein Orbiter-Projekt zur Untersuchung der Mars-Atmosphäre, das vom Southwest Research Institute konzipiert worden war.

Erstes Scout-Projekt war (und ist) die Phoenix-Sonde, die seit Mai dieses Jahres Bodenproben auf dem Mars analysiert. Eine dritte Mission des Scout-Programms ist für das Jahr 2018 geplant. Bereits im kommenden Jahr wird aber eines der Flaggschiffe aus dem Mars Exploration Program der NASA die Erde verlassen: An Bord einer Atlas-V-Trägerrakete soll im Herbst das mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Dollar ausgestattete Mars Science Laboratory (MSL) ins All befördert und dann weiter zum Roten Planeten gesteuert werden. Dabei handelt es sich um einen neuen Rover, der wie seine Vorgänger Spirit und Opportunity den Marsboden analysieren und dabei auch nach Spuren von Leben suchen soll. (pmz)