McDonald's führt Windows-XP-Plattform ein

Die neue Point-of-Sale-Plattform der Fast-Food-Kette läuft unter Windows XP. Davon verspricht sich McDonald's eine weitere Vereinfachung der Abläufe und eine Verbesserung des Kundenservice in seinen weltweit rund 30.000 Restaurants.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 609 Beiträge
Von
  • Sven-Olaf Suhl

Der Fast-Food-Anbieter McDonald's setzt bei seine neuen Point-of-Sale (PoS)-Plattform auf das Betriebssystem Windows XP Embedded von Microsoft. Tausende der neuen PoS-Systeme seien bereits in Restaurants in Europa und Asien installiert worden, und McDonald's erwäge den weltweiten Einsatz der neuen Gerätegeneration, heißt es in einer Mitteilung von Microsoft. Insgesamt gibt es rund 30.000 McDonald's-Restaurants in 119 Ländern der Erde, die täglich von nahezu 50 Millionen Menschen aufgesucht werden. Rund 70 Prozent der Fast-Food-Filialen werden von unabhängigen Lizenznehmern betrieben.

Von Einsatz der neuen PoS-Systeme erwartet McDonald's Kostenreduzierungen und eine weitere Optimierung der Betriebsabläufe, beispielsweise soll das Training des Personals beschleunigt werden. Auch erleichtere die Windows-XP-basierte Infrastruktur die Integration neuer Dienste – wie bargeldlose Zahlungsarten oder das Aufsetzen von Bonussystemen. Für die Gastronomie- und Hoteleriebranche bietet der Redmonder Software-Riese ein Paket am Applikationen namens Microsoft Smarter Hospitality an, das in die Kategorien Smarter Guest Experience, Smarter Service und Smarter Operations unterteilt ist. Diese Lösungen setzen auf der vorhandenen IT-Infrastruktur der Unternehmen auf und erlauben die Integration der Hardware, die Mitarbeitern wie Gästen bereits vertraut ist. Zu den Anwendern zählen die Hotelkette Hilton und die Fischrestaurants der "Nordsee". (ssu)