Media-Center-Software: Cyberlink zieht nach

Gut zwei Wochen nachdem Intervideo seine Media-Center-Software "Home Theater" auch für Endkunden auf den Markt gebracht hat, zieht der Erzrivale Cyberlink mit PowerCinema 3 nach.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge
Von
  • Volker Zota
Anriss [ 224 x 168 ]

Parallelen zwischen Microsofts Windows Media Center Edition und Cyberlinks PowerCinema 3 sind kaum von der Hand zu weisen.

Als vor gut zwei Wochen Intervideo mit dem Home Theater eine Media-Center-Software ankündigte, stellte sich unwillkürlich die Frage, wann der Erzrivale Cyberlink nachziehen würde. Nun ist es passiert: Am heutigen Dienstag kündigte die Firma "PowerCinema 3" an, dessen Vorgängerversionen in den beiden letzten Aldi-PCs als Medienzentrale eingesetzt wurden.

Das Programmpaket wartet ebenso wie Microsofts Windows Media Center Edition, Intervideos Home Theater wie auch die Freeware myHTPC mit einer auf TV-Wiedergabe zugeschnittene Bedienoberfläche auf und lässt sich komplett per Fernbedienung steuern, die optional erhältlich ist. Auch die Funktionen stimmen weitgehend überein: DVDs und Videos anschauen (als Player kommt PowerDVD 5 zum Einsatz), Bildersammlungen und Diashows betrachten, Musik verwalten.

Eines der wichtigsten Features scheint dem Cyberlink-Produkt indes zu fehlen. Der für den Erfolg einer solchen Software unerlässliche digitale Videorecorder mit Timeshift ist augenscheinlich nicht mit von der Partie, obwohl er in Aldis OEM-Version von PowerCinema 2 sehr wohl enthalten war und Cyberlink einfach seine PowerVCR-II-Engine dafür hernehmen könnte -- möglicherweise reicht Cyberlink diese Funktion ja in einer Deluxe-Edition nach. PowerCinema ist online zum Einführungspreis von 55 Euro erhältlich. (vza)