Menü

Media-Saturn-Onlineshop: Übernahme nicht ausgeschlossen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 153 Beiträge

An das erfolgreiche Umsatzwachstum vergangener Jahre konnte die Media-Saturn-Holding zuletzt nicht mehr anknüpfen – hierzulande stagnierten die Erlöse 2010 sogar. Unterdessen entwickelt sich der Warenverkauf über das Internet immer rasanter, ohne dass die Metro-Tochtergesellschaft davon bisher profitieren konnte. Ein eigener Online-Shop steht daher schon länger auf der Wunschliste der Konzernverantwortlichen. Alle bisher unternommenen Versuche, darunter auch Pilotversuche in Österreich und den Niederlanden, trugen jedoch nicht die erhofften Früchte. Nach Einschätzung von Branchenbeobachtern könne auch die zum Jahresende vollzogene Trennung vom ehemaligen Media-Saturn-Chef Roland Weise als Signal für eine strategische Neuausrichtung gesehen werden. Einem Bericht der Frankfurt Allgemeinen Sonntagszeitung zufolge drängen die Gesellschafter – auf der einen Seite die Mediamarkt-Gründer Erich Kellerhals und Leopold Stiefel, auf der anderen Seite die Firmenmutter Metro – nun auf eine rasche Lösung.

Als eine Option stehe dabei auch die Übernahme eines erfolgreich etablierten Online-Shops zur Diskussion, der als dritte eigenständige Marke neben Media Markt und Saturn geführt werden könnte. Gespräche mit potenziellen Übernahmekandidaten würden bereits geführt, wie die Lebensmittelzeitung unter Berufung auf "informierte Kreise" mitteilt. Angesichts eines soliden Jahresumsatzes von zuletzt 400 Millionen Euro mit einem zu Media-Saturn vergleichbaren Angebotsmix aus ITK und Haushaltsgeräten gilt der in Aschaffenburg ansässige Online-Shop Redcoon.de als einer der geeigneten Übernahmekandidaten. Dessen Chef, Reiner Heckel, ist obendrein ein ehemaliger Media-Markt-Manager, der dem Handelskonzern 2003 den Rücken kehrte und Redcoon.de gründete. Während Heckel gegenüber den Medien generelle Verhandlungen über den Verkauf seines Unternehmens einräumt, will der Metro-Konzern die Spekulationen nicht kommentieren. (map)