Menü

Media-Saturn stellt Musik-Streaming-Dienst Juke ein

Media-Saturn zieht an seinem Musik-Streaming-Dienst Juke zum Monatsende den Stecker. Das Unternehmen will für Entertainment zukünftig auf Partner setzen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge
MediaMarktSaturn stellt Musik-Streaming-Dienst Juke ein

Der Musik-Streaming-Dienst Juke wird zum 30. April 2019 eingestellt. Abonnenten des Musik-Dienstes wurden per E-Mail über die Entscheidung informiert. Darin heißt es als Erklärung, dass die Marktanteile von Juke nicht in der Geschwindigkeit gewachsen seien, die Betreiber MediaMarktSaturn "eine nachhaltige Positionierung" in diesem Marktsegement ermöglicht hätten.

Für seine digitalen Entertainmentangebote will der Konzern künftig auf Partner setzen. MediaMarktSaturn befinde sich dafür bereits in Gesprächen mit "namhaften Anbietern". Diese sollen in Kürze vorgestellt werden.

Die Bereiche "Meine Playlists“ und "Meine Musik“ stehen Juke-Nutzern noch bis zum 30. April zur Verfügung. Migrationshilfen zu anderen Musikdiensten bietet Juke nicht an. Auf Facebook rät der Anbieter seinen Kunden lediglich, Screenshots von ihren Alben und Playlisten anzufertigen, um diese dann in mühevoller Handarbeit bei einem anderen Anbieter erneut zusammenzusuchen. Nach dem 30. April 2019 werden alle Nutzerdaten sowie gespeicherte Musik und Playlisten bei Juke gelöscht.

Um verärgerte Kunden zu beschwichtigen, bietet Juke ein Testangebot beim Musik-Streaming-Anbieter Deezer. Hier können die Juke-Nutzer, die beim Datenschutz eingewilligt haben, dass Juke ihnen Angebote schicken darf, ein exklusives Testabo nutzen. Deezer Premium steht ihnen dann drei Monate kostenlos zur Verfügung.

Juke wurde erstmals auf der IFA 2011 vorgestellt. Media-Saturn handelte den Dienst damals noch als Spotify-Konkurrenten. Ende 2017 stellte Juke die Möglichkeit ein, Bücher, Filme, Spiele, Musik und Software einzeln zu kaufen. Fortan hatte Juke nur noch Musik-Streaming-Flatrates im Angebot. Mitte 2018 wurde der Dienst schließlich mit einem Redesign überarbeitet. Das Juke-Ende hatte sich seit einiger Zeit angekündigt. Bereits seit mehreren Wochen konnten Nutzer keine neuen Konten mehr anlegen, neue Musik-Flatrates zu buchen sowie Gutscheine einzulösen war ebenfalls nicht mehr möglich.

Juke war 2011 ein Angebot der Media-Saturn-Tochtergesellschaft 24-7 Entertainment. Das Unternehmen wurde 2017 vom britischen Wettbewerber 7digital übernommen. Im vergangenen Monat endete die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen. Für Juke wurde dabei eine Abfindung in Höhe von 4,5 Millionen Euro fällig, die der Musikdienst an 7digital zahlen musste. (axk)