Menü

Mediatek verspricht Smartphone-Chip mit 5G-Modem für 2020

Anfang 2020 kommen Handys mit dem noch unbenannten Mediatek-SoC, in dem auch ARM-Cortex-A77-Kerne stecken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

5G-SoC von Mediatek

(Bild: Mediatek)

Von

Der taiwanische Chipentwickler Mediatek will auch bei ARM-SoCs für High-End-Smartphones weiter mitmischen und kündigt einen Prozessor mit integriertem 5G-Modem Helio M70, CPU-Kernen vom neuen Typ ARM Cortex-A77, einer spieletauglichen Mali-G77-GPU und einem KI-Beschleuniger namens AI Processing Unit (APU) an. In den nächsten Monaten sollen technische Spezifikationen des 7-Nanometer-Chips folgen. Muster davon will Mediatek noch 2019 liefern, damit Anfang 2020 erste Smartphones erscheinen können.

Die Ankündigung eines namenlosen Smartphone-Prozessors auf der Computex in Taiwan wirkt etwas hektisch; möglicherweise wollte Mediatek die Aufmerksamkeit nutzen, die ARM mit der Ankündigung von Cortex-A77 und Mali-G77 erregt hat.

Das Multi-Mode-Modem Helio M70 soll in 5G-Netzen in Asien, Amerika und Europa funktionieren, die in Frequenzbereichen unter 6 GHz arbeiten. Das 5G-Modem hatte Mediatek bereits zum MWC angekündigt; es soll auch als separater Chip zur Kombination mit anderen Systems-on-Chip zu haben sein.

Bisher kann vor allem Qualcomm 5G-Technik für Smartphones liefern. Samsung setzt im Galaxy S10 5G für das 5G-Netz im Heimatland Südkorea das eigene Modem Exynos Modem 5100 ein, verwendet aber für den US-Markt den Qualcomm Snapdragon 855 mit Qualcomm X50.

Auch die Huawei-Tochter HiSilicon arbeitet an 5G-Modems wie dem Balong 5000, die auch in eigene Kirin-SoCs eingebaut werden sollen.

(ciw)