Menü

Medienbranche verkaufte 2004 mehr als 100 Millionen DVDs und VHS-Kassetten

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 162 Beiträge

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 1,747 Milliarden Euro mit dem Verkauf und Verleih so genannter Bildtonträger erwirtschaftet, also mit dem Verkauf etwa von DVDs und Videokassetten, auf denen Filme vertrieben werden. Damit habe sich der Umsatz gegenüber 1999 mehr als verdoppelt, gibt der Bundesverband Audiovisuelle Medien (BVV) Zahlen der GfK-Marktforscher wieder. "Dieses neue Rekordergebnis der Home-Entertainment-Branche gibt der gesamten deutschen Filmwirtschaft einen zusätzlichen Schub, da es sogar doppelt so hoch ausfiel wie das ebenfalls schon außerordentlich positive Kinoeinspielergebnis des vergangenen Jahres in Höhe von 893 Millionen Euro", teilt der BVV mit.

Mit 103,1 Millionen verkauften Filmspeichern sei 2004 erstmalig die 100-Millionen-Schwelle übertroffen worden. Dabei handelte es sich laut GfK um 90 Millionen DVDs bei einem Plus von 41 Prozent gegenüber dem Jahr 2003 und 13 Millionen VHS-Kassetten, von denen 2003 noch 21 Millionen verkauft worden waren. Der Verkaufs-Umsatz sei gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf 1,440 Milliarden Euro gestiegen. Davon wurden 92 Prozent mit DVDs erzielt.

Der Vermietmarkt hat laut BVV mit einem Umsatzanstieg von 1,4 Prozent auf 306,4 Millionen Euro und einem Anstieg der Vermiettransaktionen um 2,3 Prozent auf 116,2 Millionen Verleihvorgänge nach den Einbrüchen der vergangenen Jahre, die nach Darstellung des BVV auf Filmpiraterie zurückzuführen seien, erstmals wieder Zuwächse vermelden können. Diese Entwicklung sei vor allem auf die wachsende Nachfrage zusätzlicher Serviceangebote wie Internet- und Automatenvermietung zurückzuführen. 2004 seien 9,6 Prozent der Verleihvorgänge per Internetversand oder am Automaten abgewickelt worden. Weiter habe der Vermietmarkt von der Sonn- und Feiertagsöffnung profitiert, die mittlerweile auf neun Bundesländer ausgedehnt sei. Die 116,2 Millionen Verleihtransaktionen im vorigen Jahr setzen sich zu 88,7 Prozent aus DVD- und 11,3 Prozent VHS-Verleihvorgängen zusammen. (anw)

Anzeige
Anzeige