Medienkonzern Bertelsmann bekommt einen neuen Chef

Die Berichte über eine Ablösung von Thomas Middelhoff als Vorstandsvorsitzendem eines der größten Medienkonzerne der Welt wurden offiziell bestätigt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge
Von
  • Jürgen Kuri

Nach vielen Spekulationen und Gerüchten ist es nun offiziell: Die Berichte über eine Ablösung von Thomas Middelhoff (49) als Vorstandsvorsitzendem von Bertelsmann, einem der größten Medienkonzerne der Welt, wurden von dem Unternehmen bestätigt. "Grund für die Trennung sind unterschiedliche Auffassungen zwischen Vorstandsvorsitzendem und Aufsichtsrat über die künftige Strategie der Bertelsmann AG sowie über die Zusammenarbeit zwischen Aufsichtsrat und Vorstand", hieß es in Gütersloh, dem Hauptsitz von Bertelsmann. Es sei vereinbart worden, darüber hinaus keine Erklärungen abzugeben. Nach Informationen aus Branchenkreisen, schreibt die Nachrichtenagentur dpa, soll es vor allem der nach der Beteiligung der belgisch-kanadischen Finanzgruppe Groupe Bruxelles Lambert (GBL) geplante Börsengang gewesen sein, der für Streit zwischen Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff und dem Aufsichtsrat gesorgt und schließlich zu seinem Abgang geführt haben soll.

Nachfolger Middelhoffs wird der 59-jährige Gunter Thielen, bislang Vorstandschef der Arvato, der Druck- und Dienstleistungssparte von Bertelsmann. Sein Stellvertreter wird der 57-jährige Siegfried Luther, der seit 1990 Finanzvorstand bei Bertelsmann ist. Über die Zukunft Middelhoffs wurde bislang nichts weiter bekannt -- nach einem Bericht in der morgigen Ausgabe des Berliner Kurier könnte der Manager neuer Vorstandschef der Telekom werden und den Interims-Chef Helmut Sihler des Telefon-Konzerns ablösen. Die Telekom lehnte aber bislang jede Stellungnahme dazu ab.

Thomas Middelhoff stand 16 Jahre lang im Dienst der Bertelsmann AG. Er führte Bertelsmann als Vorstandschef seit November 1998, trieb konsequent die Internationalisierung des Familienunternehmens voran und setzte den Gang an die Börse als Ziel. Der studierte Betriebswirt Middelhoff (Universität Münster) promovierte über Informationstechnologien und Neue Medien. Zunächst leitete er im elterlichen Textilunternehmen den Bereich Marketing und Vertrieb und kümmerte sich um den Aufbau ausländischer Produktionsstätten in Griechenland und Fernost.

Dann begann seine Karriere bei Bertelsmann. Von November 1986 bis April 1987 war Middelhoff Assistent der Geschäftsführung in der Mohndruck Graphische Betriebe GmbH in Gütersloh, danach bis Ende 1988 Geschäftsführer der Elsnerdruck GmbH in Berlin. Zurück in Gütersloh übernahm er 1989 die Geschäftsführung bei Mohndruck, ein Jahr später wurde er zum Bereichsvorstandsmitglied des neu geschaffenen Unternehmensbereiches Druck- und Industriebetriebe der Bertelsmann AG berufen.

1994 holte ihn der damalige Vorstandschef Mark Wössner in den Vorstand der Bertelsmann AG. Middelhoff wurde Leiter der Zentralen Unternehmensentwicklung und koordinierte ab Mitte der 90er Jahre die Multimedia-Geschäfte des Medienkonzerns. Im Juli 1997 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der Bertelsmann AG nominiert und trat sein Amt am 1. November 1998 an.

Von 1995 bis 2001 saß Middelhoff darüber hinaus im Board des weltgrößten Online-Dienstes AOL, ihn verbindet aus dieser Zeit eine persönliche Beziehung zum heutigen AOL Time Warner-Lenker Steve Case. 2000 planten Middelhoff und Case die Fusion ihrer Unternehmen, doch der damalige Börsenwert des weltweit führenden Online-Dienstes war so groß, dass es für Bertelsmann nur zum Junior-Partner gereicht hätte. Deshalb entschied sich der Mehrheitseigner und Gründer der Bertelsmann AG, Reinhard Mohn, gegen die Verbindung. (jk)