Menü
Technology Review

Gesünder sterben: „Medikamente gegen Alterung könnten das Gesundheitswesen revolutionieren“

Mit der Bekämpfung „seneszenter“ Zellen soll sich der Alterungsprozess verlangsamen oder umkehren lassen – dies hätte bedeutende Auswirkungen auf die Medizin.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 245 Beiträge
„Medikamente gegen Alterung könnten das Gesundheitswesen revolutionieren“

In der medizinischen Forschung setzt sich die Erkenntnis durch, dass Alterungsprozesse mit der so genannten Seneszenz zusammenhängen – Zellen sind noch aktiv, teilen sich aber nicht mehr und sondern schädliche Moleküle ab. In Tierversuchen ist es mit Mitteln gegen seneszente Zellen bereits gelungen, Mäuse in einen jugendlicheren Zustand zurückzuversetzen, erste Versuche mit Menschen haben begonnen. Und laut der Professorin und Unternehmensgründerin Judith Campisi könnte sich das Gesundheitswesen grundlegend verändern, wenn es gelingt, sichere Medikamente gegen Seneszenz zu entwickeln. Das berichtet Technology Review online in „Gesünder sterben“.

Anzeige

„Wenn wir Alterung als Antreiber für verschiedene altersbedingte Krankheitszustände verstehen, könnte eine neue Generation von Ärzten – heute nennen wir sie Geriater – einen sehr viel ganzheitlicheren Ansatz wählen, und auch Interventionen könnten ganzheitlicher erfolgen. Das würde die Art und Weise revolutionieren, wie wir heute über die Medizin denken“, erklärt Campisi, die zu den Gründern von Unity Biotechnology zählt. Das Unternehmen hat im vergangenen Juli eine Studie an Menschen mit seinem ersten senolytischen Wirkstoff begonnen.

Dass sich der Prozess der Alterung verlangsamen oder auch umkehren lässt, bedeutet laut Campisi allerdings nicht, dass sich die maximale Lebensdauer von Menschen verlängern lässt. Sie sei „zuversichtlich, dass wir kurz davor stehen, genug über Alterung zu verstehen, um in der Lage zu sein, zu intervenieren. Und dass Menschen wie wir, die noch nicht zu alt sind, profitieren werden“, sagt sie. Aber auch bei den bisherigen Tierversuchen sei nur die durchschnittliche Lebensdauer gestiegen, nicht die maximale: „Auf gewisse Weise sind diese Mäuse gesünder gestorben.“

Mehr dazu bei Technology Review online:

(sma)

Anzeige