Medion stellt eigenes Musikportal vor

Das Kaufportal Medionmusic wurde heute der Presse vorgestellt. Am 6. Dezember soll es nun endgültig für den Publikumsverkehr geöffnet werden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 146 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Am heutigen Donnerstag hat Medion sein Ende September angekündigtes Musik-Kaufportal Medionmusic der Presse vorgestellt. Ursprünglich sollte der in Kooperation mit Magix, dem 24/7 MusicShop und Cable & Wireless entwickelte Online-Shop bereits im Oktober seine virtuellen Pforten öffnen. Nun soll er pünktlich zu Nikolaus am 6. Dezember für den Publikumsverkehr zugänglich sein.

Zahlungswillige Musikfreunde sollen in 13 Genres über 450.000 Songs finden, darunter viele Independent-Titel. Die Vorhörfunktion ("Prelisten") liefert Songs in 128 kBit/s aus, die Downloads sollen mit 192 kBit/s kodiert sein. Dass als Download-Format für Songs von Major Labels DRM-geschütztes WMA zum Einsatz kommt, war zu erwarten, dass jedoch rund 200.000 Titel als MP3 angeboten werden, ist eine Überraschung. Die meist von den Independent-Labels freigegebenen MP3s sind lediglich mit einem Wasserzeichen markiert, sodass die Songs auf allen gängigen mobilen Playern abspielbar sind. Auf Wunsch soll der Kunde die gekauften Titel in ein ZIP-Archiv verpacken lassen können, um sie alle auf einen Schwung herunterzuladen.

Die Preise für die Downloads sind gestaffelt und beginnen bei 89 Cent. Als Zahloptionen bietet Medionmusic Firstgate (Lastschrift und Kreditkarte) sowie Worldpay (Kreditkarte) an. Für den Download der Kaufmusik benötigt man den von Magix programmierten, kostenlosen "Medion Music Manager", der gleichzeitig zum Verwalten der heimischen MP3- und CD-Sammlung dienen soll.

Je nach Major Label soll man die DRM-geschützten Songs zwischen drei- und neunmal brennen und bis zu 25-mal auf portable Player übertragen lassen, MP3s selbstverständlich beliebig häufig. Des Weiteren sollen die Kunden mit der elektronischen Einkaufsquittung per E-Mail Zugangsdaten für bis zu drei "Re-Downloads" bekommen, falls die Dateien aus Versehen gelöscht oder zerstört wurden.

Nicht zuletzt aufgrund der MP3-Songs und dem großen Independent-Repertoire könnte sich Medionmusic zu einem ernsthaften Konkurrenten zu dem derzeitigen deutschen Marktführer im Musik-Download-Markt entwickeln. Der Medion-Ansatz ähnelt dem von Apple erheblich. Ebenso wie beim iTunes Musik Store gibt es bei Medion alles aus einer Hand: die Kaufmusik, die benötigte Software -- vorinstalliert auf Komplettsystemen und zum Download -- sowie die portablen Player zum Abspielen der Songs. Nur in puncto Design kann Medion Apple nicht das Wasser reichen. Ein gutes Beispiel hierfür ist der kürzlich bei Aldi verkaufte iPod-Klon, der inzwischen für 222 Euro auch im Medion-Shop erhältlich ist. (vza)