Menü
Update

Mega-Deal: IBM übernimmt Red Hat

Giganten-Hochzeit in den USA: Der Computerkonzern IBM übernimmt den Open-Source-Anbieter Red Hat für umgerechnet 30 Milliarden Euro.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 782 Beiträge
Mega-Deal: IBM übernimmt Red Hat

IBM-CEO Ginny Rometty will mit Red Hat im Cloud-Geschäft wachsen.

(Bild: IBM/Red Hat)

Der US-Computerriese IBM übernimmt den Softwarehersteller Red Hat für rund 34 Milliarden US-Dollar (knapp 30 Milliarden Euro). IBM wolle sämtliche Aktien von Red Hat für einen Stückpreis von 190 US-Dollar kaufen, teilten die Unternehmen am Sonntag mit. Red Hat soll demnach Teil von IBMs Hybrid-Cloud-Sparte werden, aber seine Eigenständigkeit behalten. Red-Hat-CEO Jim Whitehurst bleibt an Bord und berichtet als Mitglied des IBM-Topmanagements direkt an Ginny Rometty.

IBM zahlt für Red Hat deutlich über Aktienkurs: Die Papiere von Red Hat notierten am Freitag zum Börsenschluss bei rund 116 US-Dollar, womit das Unternehmen mit rund 20,5 Milliarden US-Dollar bewertet wurde. "Diese Übernahme wird den Cloud-Markt völlig verändern", erklärte Rometty. "IBM wird damit zur Nummer eins." Die IBM-Chefin sieht in der Cloud noch großes Potenzial, das IBM ausschöpfen will.

"Open Source ist heute die erste Wahl für moderne IT-Lösungen, und ich bin unglaublich stolz auf die Rolle, die Red Hat dabei gespielt hat, das auf dem Enterprise-Markt zu etablieren", ergänzte Whitehurst. Zusammen mit IBM könne Red Hat Open-Source-Software einem noch größeren Kundenkreis anbieten. "Dabei erhalten wir unsere einzigartige Kultur und unser unerschütterliches Engagement für Open Source."

Der Mega-Deal ist der bisher größte für IBM und eine der größten Übernahmen auf dem US-amerikanischen Tech-Sektor. Abgesehen von der 165 Milliarden schweren Fusion von AOL und Time Warner im Jahr 2000, waren die bisher größten Tech-Deals die Übernahme des Storage-Spezialisten EMC durch Dell vor zwei Jahren (67 Milliarden US-Dollar) und die Übernahme von SDL durch JDS Uniphase (JDSU) im Jahr 2000 (41 Milliarden US-Dollar).

Update 28. Oktober: Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben sich bereits auf die Übernahme verständigt. Darüber hinaus ist die Zustimmung der Aktionäre und Investoren von Red Hat notwendig. Auch die US-Aufsichtsbehörden haben noch ein Wörtchen mitzureden. Mit dem Abschluss des Deals rechnen die Unternehmen nicht vor dem zweiten Halbjahr 2019. (vbr)

Anzeige