Megaupload: US-Musikindustrie verklagt Kim Dotcom

Kim Dotcom und seine Mitstreiter haben geschützte Werke illegal genutzt, um aus ihrer Datenplattform Megaupload Gewinn zu erzielen, meint der Verband Recording Industry Association of America.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 37 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Nach der US-amerikanischen Filmindustrie haben nun auch die großen US-Plattenfirmen Kim Dotcom (aka Kim Schmitz) und seine ehemalige Datenplattform Megaupload im Visier. Ihr Verband Recording Industry Association of America (RIAA) hat bei einem US-Bundesgericht in Virginia nach eigenen Angaben eine Zivilklage gegen Dotcom sowie seine Mitstreiter Mathias Ortmann, Bram van der Kolk und den Megaupload-Hauptanteilseigner Vestor Limited eingereicht. Der Vorwurf: Sie seien an Verstößen gegen das Copyright vorsätzlich beteiligt, hätten sie aktiv gefördert und daraus Profit gezogen.

Kim Dotcom

(Bild:  dpa, David Rowland (Archivbild))

In der Zeit, bis Megaupload vom US-Justizministerium vom Netz genommen wurde, habe das Unternehmen auf gesetzwidrige Weise einen Gewinn von mehr als 175 Millionen US-Dollar erzielt, rechnet die RIAA vor. Megaupload habe aktiv dafür gesorgt, populäre Inhalte zu hosten. Links zu diesen seien im Web weit verbreitet worden und hätten ihren Niederschlag auf Piraterie-Websites gefunden.

Durch das Angebot eines schnelleren Downloads seien Nutzer auch mit Hilfe attraktiver Inhalte der vom Verband RIAA vertretenen Unternehmen dazu gebracht worden, "Premium"-Accounts zu bestellen, die für ein paar Dollar täglich bis zu 260 US-Dollar "auf Lebenszeit" erhältlich gewesen seien. So und mit Werbung habe Megaupload seine Einnahmen erzielt. Mit Online-Werbung allein seien es 25 Millionen US-Dollar gewesen.

Die Schließung der Datenplattform habe sich für die Musikwirtschaft positiv ausgewirkt, meint die RIAA. Millionen US-amerikanische Megaupload-Nutzer hätten sich von solchen Angeboten abgewandt. Das gleiche sei seinerzeit geschehen, als 2010 der Filesharing-Dienst Limewire geschlossen wurde.

Schwerwiegende Copyright-Verletzungen werden Dotcom bereits vom US-Justizministerium vorgeworfen. Die US-Behörden wollen erreichen, dass Neuseeland Dotcom ausliefert, kommen bisher aber nicht weiter. Kim Dotcom kommentierte die RIAA-Klage auf Twitter mit den Worten: "Nun heißt es David vs. Goliath vs. Godzilla vs. Dinosaurier. Wer ist der nächste?" (anw)