Menü

"Mehr IPv4-Adressen, bitte!"

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 333 Beiträge

Angesichts des langsam, aber sicher zur Neige gehenden IPv4-Adresspools verfällt offenbar eine Reihe von Kabelnetzbetreibern in den USA zunehmend in Panik. Beim 78. Treffen der Internet Engineering Task Force richtete Jason Weil vom US-Kabelnetzanbieter Cox Communications die dringende Bitte an die Internet Engineering Task Force (IETF), den Netzbetreibern noch einmal einen /8-Block an IPv4-Adressen zu zuteilen, damit sie Kunden mit IPv4-Hardware in den kommenden Jahren entsprechend bedienen können.

Irgendwann Mitte nächsten Jahres ist es so weit: die IANA wird die letzten IPv4-Adressblöcke aus dem freien Pool vergeben. Der Umstieg auf IPv6 sei zwar von der Mehrheit der Netzbetreiber bereits in Angriff genommen oder wenigstens geplant, schreibt Weil in seinem in einen Internet Draft eingekleideten "Bettelbrief". Doch in großen Netzen dauere der Übergang mehrere Jahre.

Um die bei den Kunden stehenden, meist nicht IPv6-fähigen Heim-Router mit IPv4-Adressen versorgen zu können und via Dual-Stack-Konzept ans IPv4/IPv6-Internet anzuschließen, sei man auf einen zusammenhängenden, großen Block privater IPv4-Adressen angewiesen. Diese sollen dann alle Betreiber, auch Mobilfunkbetreiber gleichermaßen nutzen, da sie nur innerhalb der Netze der Anbieter, aber nicht global geroutet werden.

"Bei uns werden die IPv4-Adressen knapp, bei einigen Unternehmen ist der Vorrat an privaten Adressen sogar aufgebraucht.", sagte Weil in Maastricht. Vertreter von AT&T und Warner Cable sekundierten Weil in Maastricht: Der Vorschlag sei gut und werde von ihnen unterstützt.

Routing-Experten schüttelten dagegen halb erstaunt, halb belustigt den Kopf. Erstens gebe es eigens für solche Zwecke reservierten Adressraum, erinnerte Hans-Peter Dittler von der Karlsruher Braintec Consult. Wenn der knapp werde, weil Netzanbieter jedem Kunden drei oder vier IP-Adressen (für Telefonie, Fernsehen, Internet) vergeben wollten, bleibe es immer noch die Möglichkeit, den Bedarf aus mehreren, dafür vorgesehenen Einzelblöcken zu decken. Auch wenn dies etwas mehr Arbeit mache. Rüdiger Volk von der Deutschen Telekom AG (DTAG) sagte abwehrend, ähnliche Vorschläge gebe es schon länger. Der jüngste Vorstoß komme nun doch etwas spät. Bei der DTAG hat man offenbar besser vorgesorgt.

"Wenig Aussicht auf Erfolg", lautet die generelle Reaktion auf den Vorschlag. Bei den Regionalen Internet Registries (RIR) wäre es eine Neuregelung. Diese global zu erwirken, dauere viel zu lange, erläuterte Daniel Karrenberg, Chefwissenschaftler beim RIPE NCC. Bis dahin seien die letzten /8-Blöcke vergeben. Wollen die Unternehmen am Ende Zugriff auf spezielle Reserven der IETF, die für „zukünftige Nutzungsformen" reserviert sind, wäre ein Konsens in der IETF nötig, sagte IAB-Chef Olaf Kolkmann. Ob die Netzbetreiber sich dadurch davon überzeugen lassen, rascher IPv6-fähige Endgeräte auszurollen, bleibt abzuwarten. (rek)

Anzeige
Anzeige