Menü

Mehr KI für Adobe Photoshop und Premiere Elements 2020

Adobes Bildbearbeitung Photoshop Elements 2020 unterstützt Auswahl, Colorierung und Hautretusche mit künstlicher Intelligenz.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge

Dank künstlicher Intelligenz sollen sich Motive in Photoshop Elements 2020 mit einem Klick auswählen lassen.

Von

Adobe hat die Bildbearbeitung Photoshop Elements 2020 und das Videoschnittprogramm Premiere Elements 2020 veröffentlicht. Vor allem die Bildbearbeitung bringt neue Funkionen, die sich die künstliche Intelligenz des KI-Frameworks Adobe Sensei zunutzemachen. Fünf neue Assistenten ergänzen die geführte Bildbearbeitung um weitere Effektkreationen. Außerdem erweitert Adobe die Exportfunktionen, damit sich Bilder als Memes, Fotocollagen und animierte GIFs teilen lassen.

Seit Version 2019 des Heimanwenderpakets für Bildbearbeitung und Videoschnitt erstellen die Elementsprogramme Diashowfilme und Fotocollagen unaufgefordert über künstliche Intelligenz und präsentieren diese auf dem Startbildschirm – ähnlich wie Google Fotos. In Version 2020 kommen automatisch generierte Fotoeffekte wie Schwarzweißumsetzung mit einzelnen Farbakzenten, Partikeleffekte wie fliegende Herzen oder künstliche Tiefenunschärfe hinzu.

Ein neuer Musterpinsel trägt Partikelgrafiken auf. Diesen Effekt erstellt Photoshop Elements 2020 auch vollautomatisch.

Ein neuer Assistent macht sich die künstliche Intelligenz von Adobe Sensei zunutze, um Schwarzweißfotos zu kolorieren. Die KI setzt Photoshop Elements bereits im Organizer ein, um Bildern – und seit dieser Version auch Videos – automatisch Schlagwörter zuzuweisen. Dabei erkennt sie zuverlässig Strand, Himmel, Bäume, Tiere und Gebäude. Diese Fähigkeit nutzt die Software nun auch zum Einfärben von Objekten.

Künstliche Intelligenz hilft beim Colorieren von Schwarzweißfotos.

Eng verwandt mit diesem ist ein weiterer Assistent zur Schnellauswahl. Dabei sollen sich Motive mit einem Klick auswählen lassen. Vorreiter war hier die Profi-Bildbearbeitung Photoshop CC, die bereits seit der vorigen Version die automatische Motivwahl unterstützt, was vor allem bei Motiven vor unscharfem Hintergrund funktioniert.

Außerdem lassen sich unliebsame Objekte in Fotos nun mit wenigen Schritten retuschieren. Ein Musterpinsel trägt die oben genannten Partikeleffekte mit Herzen oder Sternchen auf.

Über einen Assistenten zur Hautretusche kann man mit einem Reglerzug Unreinheiten und Pickel retuschieren. Wiederum hat Photoshop Elements hier von Photoshop CC gelernt, das bereits einen Dialog zur Hautretusche über Regler enthält.

Hautunreinheiten sollen sich in der neuen Version mit einem Reglerzug retuschieren lassen.

Die Neuigkeiten des Videoschnittprogramms Premiere Elements 2020 halten sich im Vergleich mit der Bildbearbeitung in Grenzen. Ein einfach zu bedienendes Werkzeug soll mit einem Reglerzug Bildrauschen reduzieren können. Drei geführte Assistenten erzeugen Animationen. Einer wandelt eine Fotoserie oder einen Clip in ein Timelapse-Video mit erhöhter Geschwindigkeit. Ein weiterer tauscht den Himmel in einem Video-Clip gegen einen animierten Hintergrund aus. Ein dritter hinterlegt vertikal aufgenommene Videos im 16:9-Format mit einer unscharfen Kopie des Videos. Ähnliches kennt man beispielsweise aus Magix Photostory und anderen Anwendungen.

Außerdem unterstützen beide Anwendungen jetzt HEIF-Fotos und HEVC-kodierte Videos.

Premiere Elements 2020 tauscht den Himmel in Video-Clips durch animierten Hintergrund aus.

Photoshop Elements 2020 und Premiere Elements 2020 stehen ab sofort für Windows sowie für macOS zur Verfügung und kosten jeweils 98,77 Euro. Beide Anwendungen sind zusammen für 148,75 Euro erhältlich. (akr)